Die Ortsdurchfahrt Waldow ist wieder durchgängig befahrbar. Wie Landkreissprecher Bernhard Schulz mitteilt, sei die Sanierung der Kreisstraße K 6147 in Waldow beendet. Auf einer Länge von einem halben Kilometer ist aus Rietzneuendorf kommend die Straße hinter dem Ortseingang in Richtung Dorfmitte grundhaft erneuert worden.

Nach achtmonatiger Bauzeit konnte die Straße kürzlich für den öffentlichen Verkehr freigegeben worden. Der Landkreis Dahme-Spreewald hat in das Bauprojekt rund 685 000 Euro investiert und blieb im vorgesehenen Kostenrahmen. Das Potsdamer Infrastrukturministerium hat den Ausbau mit gut 50 Prozent gefördert.

Asphalt macht nun die Straße leiser

Die grundhafte Sanierung des Straßenabschnitts war wegen des maroden Zustands der Verkehrsflächen nötig geworden. Bisher war der Abschnitt mit großformatigem Natursteinpflaster und Betonplatten befestigt gewesen.

Durch die Asphaltbauweise ist die Lärmbelastung wesentlich verringert. Außerdem wurde die Straßenentwässerung erneuert und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Schönwald in einigen Abschnitten Gehwege und Grundstückszufahrten neu gebaut.

Mit den ersten Planungen für den Ausbau der Ortsdurchfahrt Waldow sei bereits im Jahr 2014 begonnen worden, so der Landkreissprecher. Im April 2019 erfolgte der tatsächliche Baustart. Die Sanierung konnte schließlich zum Jahresende 2019 abgeschlossen werden. Verzögerungen hatte es gegeben, weil sich erhebliche archäologische Funde im Trassenverlauf der Kreisstraße befanden und gesichert werden mussten.