ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Stelldichein der Chöre und Musiker bei Neujahrskonzerten

Lübbenau. Musikfreunde erwartet zum Jahresbeginn traditionell in den Kirchen der Region ein breit gefächertes Konzertangebot. Am Samstag, 7.

Januar, wird in der Wendischen Kirche Vetschau um 16 Uhr ein Blasmusikkonzert präsentiert. Der Musikverein Vetschau lädt mit seinem Neujahrskonzert gleichzeitig zum 55-jährigen Bestehen des Vereins ein. Im Musikverein sind aktuell 35 Mitglieder aktiv, die an diesem Abend als großes Orchester auf der Bühne stehen werden. Es werden Märsche und klassische Blasmusik bis hin zu sinfonischer Blasmusik zu Gehör gebracht. Das Neujahrskonzert wird auch in diesem Jahr bei freiem Eintritt veranstaltet. Der Musikverein freut sich über Spenden für die weitere musikalische Arbeit. Unterstützt wird dieses Ereignis auch vom Kulturverein der Stadt Vetschau.

In der evangelischen Kirche in Altdöbern beginnt das Neujahrskonzert am 7. Januar um 17 Uhr. Es kommt zu einem Stelldichein mehrerer Chöre, wie es in Altdöbern bisher noch nie zu erleben war. Ihren musikalischen Besuch angekündigt haben der Senftenberger Konzertchor und der Chor des Friedrich-Engels-Gymnasiums aus der Kreisstadt. Der Kammerchor der Musikschule des Landkreises Oberspreewald-Lausitz sowie der Stadtchor Lauchhammer haben ebenfalls ihr Kommen zugesagt. Rund 80 Sängerinnen und Sänger werden vom Altarraum aus ihre musikalischen Neujahrsgrüße ans Publikum senden. Das Chorerlebnis steht unter der Leitung des Chorleiters, Sängers und Musikpädagogen Sven Irrgang.

"Der Stern von Bethlehem" geht am Sonntag, 8. Januar, in der Gutskapelle Reuden auf. Den musikalischen Gottesdienst gestaltet um 10.30 Uhr der Ökumenische Chor Vetschau mit, geleitet von Susanne Drogan.

Zum Neujahrskonzert des Kantatenchors Lübbenau in der Nikolaikirche am 8. Januar um 16 Uhr wird der Ökumenische Chor Friedrichshagen erwartet. Solisten und Musikern unterstützen die Aufführung der Kantaten IV und V des Weihnachtsoratoriums von Bach. Zum ersten Mal wird das "Oratorio de Noel" von Camille Saint-Saens aufgeführt.