| 10:05 Uhr

Laufserie
Sieger des Spreewald-Cups geehrt

So sehen Sieger aus! Zahlreiche weitere Sieger und Platzierte des Spreewald-Cups 2017 wurden kürzlich im Sportpark in Lübben geehrt.
So sehen Sieger aus! Zahlreiche weitere Sieger und Platzierte des Spreewald-Cups 2017 wurden kürzlich im Sportpark in Lübben geehrt. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Die Laufserie stößt auf immer mehr Interesse. Jetzt wurden Sieger und Platzierte der Auflage 2017 in festlichem Rahmen ausgezeichnet. Von Andreas Staindl

Der Spreewald-Cup 2017 ist Geschichte. Die Pokale sind vergeben, die Sieger geehrt. 340 Läuferinnen und Läufer sind in die Wertung gekommen. Das sind 20 Prozent mehr als im vergangenen Jahr, wie der Statistikchef Karsten Apel sagt.

Die Auszeichnungsveranstaltung fand kürzlich im Sportpark in Lübben statt. Der als Festsaal umfunktionierte Kursraum der Einrichtung war knackend voll. Der festliche Rahmen mit Musik, Gesprächen und interaktiver Einlage hatte weit mehr Sportler als sonst gelockt.

Sieger und Platzierte des Spreewald-Cups 2017 kommen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald, aber beispielsweise auch aus dem Elbe-Elster-Kreis und Potsdam. „Ich komme gern zu Läufen im Spreewald“, sagt die Potsdamerin Jana Heinrich. „Die Strecken hier sind schön, die Leute sehr nett.“ Sie nahm den Siegerpokal ihrer Altersklasse mit nach Hause.

30 erste, 23 zweite und 13 dritte Plätze wurden insgesamt vergeben. Vertreter der evangelischen Grundschule in Lübben standen am häufigsten auf dem Siegerpodest. 15 Kinder der Einrichtung haben es in die Cup-Wertung geschafft.

Wer sich an mindestens vier der insgesamt zehn Läufe zwischen Februar und Oktober beteiligt hat, kam in die Gesamtwertung. Loreen Leichner, Emma Kirsche und Karl Tulke (alle evangelische Grundschule) haben als Einzige alle zehn Läufe bestritten. Die Schule in Lübben bereichert nicht nur die Laufszene im Spreewald, wie Karsten Apel sagt. Sie hat auch das Programm der Auszeichnungsveranstaltung mitgestaltet.

Laufen hält fit und macht Spaß, in Gemeinschaft erst recht. Sportler zwischen acht und 75 Jahre kamen in die Wertung. Zehn Mädchen/Damen und neun Jungen/Männer haben die höchstmögliche Punktzahl von 100 erreicht. Geehrt wurden diesmal auch Läufer, die nicht zwingend zu den Top-Athleten zählen, sondern die immer wieder mit viel Elan ihre Laufschuhe schnüren und damit andere anstecken. Die Familien Kirsche (ev.GS) und Graßmel (Kornkäfer Luckau) etwa beweisen, dass Laufen auch ein familiäres Erlebnis ist.