ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:56 Uhr

Spreewald-Marathon
Spreewaldmarathon bereits jetzt mit tausenden Sportlern

Radfahren ist die beliebteste Disziplin des Spreewaldmarathons. 4000 Radler werden auch 2018 in Lübben erwartet, um von der Schlossinsel zu einer der Strecken zu starten.
Radfahren ist die beliebteste Disziplin des Spreewaldmarathons. 4000 Radler werden auch 2018 in Lübben erwartet, um von der Schlossinsel zu einer der Strecken zu starten. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Raddisziplinen sind besonders gefragt. Von Andreas Staindl

Der Spreewaldmarathon bleibt eine der beliebtesten Breitensportveranstaltungen im Land Brandenburg. Schon mehr als 4500 Sportler haben sich für die 16. Auflage vom 20. bis 22. April 2018 angemeldet. Allein mit dem Hinweis auf das Ende der ersten Meldestaffel vor vier Wochen hatten sich 1700 Leute in die Starterlisten eingeschrieben, wie der Organisationschef Hans-Joachim Weidner sagt.

Die Teilnehmer kommen auch in diesem Jahr aus ganz Deutschland sowie dem Ausland. Dänen, Briten, Österreicher, Niederländer, Italiener, Polen und Tschechen etwa haben sich schon einen Startplatz gesichert. Laufen, Radeln, Wandern, Walken, Skaten und Paddeln sind möglich. Lübben, Lübbenau und Burg sind die Hauptveranstaltungsorte.

Der Spreewaldmarathon macht zudem in Straupitz und in Goyatz (Lieberos-Oberspreewald) Station. Höhepunkte sind der Nachtlauf über fünf Kilometer am Freitagabend in Lübbenau, der fünf Kilometer Frauenlauf und der Halbmarathon durch das Biosphärenreservat am Samstag in Lübbenau sowie am gleichen Tag der fünf Kilometer Nachtlauf mit Feuerwerk und der Rock´n Roll Abend in Burg. Die Läufe über zehn Kilometer sowie der Marathon und der Halbmarathon am Sonntag in Burg gehören ebenfalls zu den Höhepunkten der mehrtägigen Veranstaltung.

Das Radlerfest in Lübben mit Strecken zwischen ein und 200 Kilometer ist ohnehin fester Bestandteil des Spreewaldmarathons. 4000 Sportler beträgt das Teilnehmerlimit, weit mehr Radler wollen in jedem Jahr mitmachen. Wer dabei sein möchte, sollte sich schon jetzt seine Startnummer sichern, wie Hans-Joachim Weidner sagt. Er weiß aus Erfahrung, dass „spätestens Ende März keine Startplätze mehr zu haben sind“. Die 70 Kilometer werden gleich zwei Mal angeboten. Sie können von Burg aus sowie von Lübben – dort auf einer neuen Runde – geradelt werden. Die Schlossinsel ist erneut Start-und Ziel in der Kreisstadt. Lübben wird auch in den kommenden Jahren Gastgeber des Radlerfests sein, wie der Cheforganisator sagt: „Das haben wir mit der Stadt vertraglich vereinbart. Ich bin sehr froh, dass mit diesem Vertrag mein langjähriger Wunsch nach einer angemessenen Wertschätzung unserer Arbeit durch die Stadt Lübben erfolgte und alle Missverständnisse ausgeräumt sind.“

Jetzt gehe es darum, das emotionale Rahmenprogramm für Sportler, Gäste und Zuschauer auf der Schlossinsel auszubauen. Der Spreewaldmarathon entwickelt sich ständig weiter. Die australische Abendwanderung über acht Kilometer in Goyatz inklusiv australischer Spezialitäten und Schifffahrt ist neu im Programm. Sie findet schon am Donnerstagabend statt und ist quasi der Auftakt zum Spreewaldmarathon-Wochenende. Vom 1. April bis zum 1. Mai kann gepaddelt werden. Für die Teilnehmer aller Disziplinen gibt es die begehrten Gurken-Medaillen.

Der Spreewaldmarathon konnte jedes Jahr mehr Teilnehmer begrüßen. „Mein Kampfziel ist es, 20 Jahre lang hintereinander einen neuen Teilnehmerrekord zu erzielen“, kündigt Hans-Joachim Weidner an. Für die 16. Auflage scheint das in Reichweite zu sein. Die bisherigen Anmeldezahlen deuten darauf hin. Reserven sieht der Organisationschef bei den Laufwettbewerben, dem Paddeln und Wandern: „Da ist noch viel Platz für weit mehr Teilnehmer als bisher.“ Am 31. Januar endet die nächste Meldestaffel. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.spreewaldmarathon.de.