ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:31 Uhr

Spreewald-Schüler erkunden Geschichte des Brotes

Mit einem Besuch in der Bäckerei haben Siebtklässler der Lübbener Spreewald-Schule ein besonderes Projekt abgeschlossen. Darüber schreibt der Wp1-Kurs Wirtschaft – Arbeit – Technik: Im Wahlpflichtfach WAT beschäftigte sich der Kurs von Elke Klatt mit dem Thema „Brot“.

Wir lernten, dass Brot aus Ägypten kommt, studierten die Preise bei den Lübbener Backshops und rechneten sie im Unterricht je 100 Gramm um, um sie zu vergleichen. Immer drei Schüler erstellten eine Mappe zum Thema "Brot". Nun wollten wir gern eine Bäckerei von innen sehen. In der Bäckerei Dietrich in Steinkirchen wurden wir von Bäckermeister Hans-Jürgen Dietrich und seiner Frau total freundlich empfangen. In der Backstube wärmten wir uns erstmal auf.. Hans-Jürgen Dietrich zeigte uns die Öfen, die Backstube und den Verkaufsraum. Wir erfuhren, wozu man Milchsäurebakterien braucht, was der Unterschied zwischen Weizen- und Roggenmehl ist und wie 50 Kilogramm Mehl abgewogen werden. Dabei beobachteten wir, wie frische Brötchen im Ofen gebacken wurden und sich der Wagen mit den Teiglingen drehte. Dann zeigten wir Bäckermeister Dietrich unsere Mappen. Wir wissen jetzt, dass der Beruf des Bäckers sehr anstrengend ist und man mitten in der Nacht aufstehen muss. Zum Abschluss bekamen wir jeder ein frisches, warmes Brötchen, das war Klasse!