ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Spreewälder Gurkenernte liegt 2016 auf dem Niveau des Vorjahres

Lübben. Dieses Jahr sind Spreewälder Gurken von neun Anbaubetrieben haben auf über 500 Hektar nach den Grundsätzen der kontrolliert integrierten Produktion Spreewälder Gurken angebaut. Das resümiert der Spreewaldverein für das Anbaujahr 2016. red/bt

Auf rund 44 Hektar sind in diesem Jahr Bio-Gurken gewachsen, informiert Geschäftsführerin Melanie Kossatz.

Die Erntemenge lag bei rund 29 000 Tonnen Einleger und Schälgurken. Anbaufläche und Ertrag entsprächen damit in etwa dem Vorjahresniveau, so Melanie Kossatz. Der Anteil der Schälgurken liege bei knapp neun Prozent. Die Erntemengen an Einlegern im Bio-Anbau entsprechen gut fünf Prozent des gesamten Ernteertrages an Einlegern.

Die vertraglich gebundenen Liefermengen an die neun Betriebe der Schutzgemeinschaft "Spreewälder Gurken" konnten seitens der Anbaubetriebe durchgehend erfüllt werden, resümiert der Spreewaldverein. Damit garantiere die Schutzgemeinschaft auch für in diesem Jahr erzeugte Konserven: "Wo Spreewälder Gurken draufsteht, sind 100 Prozent Spreewälder Gurken drin." Im Frühjahr hatte sich das Pflanzen der Gurken durch die kühle Witterung im April verzögert. Der Erntestart erfolgte in der zweiten Junihälfte. Bis in den September hinein entwickelten sich die Erträge bei relativ konstanten Wachstumsbedingungen kontinuierlich.

Es habe keine größeren Ertragsschwankungen gegeben, so der Verein. Größere Niederschlagsmengen im Juli verursachten an einigen Standorten Pflanzenkrankheiten, die besonders im Bio-Anbau zu größeren Verlusten führte.

Gegen Ende der Erntesaison konnte zunehmender Schädlingsbefall den Ertragserfolg kaum schmälern. Die fast durchgehend warme Witterung im August und September verkürzte die Reifezeit der Schälgurken in diesem Jahr erheblich.

Das habe anfangs zu Engpässen in der verfügbaren Verarbeitungskapazität der Konservenbetriebe geführt, weil sie sich zeitig auf die Verarbeitung von Schälgurken umstellen mussten. Insgesamt attestiert der Spreewaldverein den Gurken eine gute Qualität in Größe und Konsistenz.