ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:22 Uhr

Jubiläum
Sportpark Lübben weckt Lust an Bewegung

Thomas Bliese (li.) und Paul Bliese (re.) sind die Geschäftsführer des Sportparks in Lübben. Jens Mischak (Mitte) leitet das Studio.
Thomas Bliese (li.) und Paul Bliese (re.) sind die Geschäftsführer des Sportparks in Lübben. Jens Mischak (Mitte) leitet das Studio. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Einrichtung feiert in diesem Jahr fünfjähriges Bestehen. Anlage wird weiter ausgebaut. Von Andreas Staindl

Der Sportpark in Lübben ist eine Erfolgsgeschichte: Steigende Mitgliederzahlen und ein wachsendes Angebot bezeugen das. Hinzu kommen Kooperationen mit zahlreichen Vereinen und Verbänden. Die multifunktionale Sport- und Freizeiteinrichtung in der Majoransheide punktet in allen Bereichen.

Im Herbst 2013 wurde sie eröffnet. Nun feiert der Sportpark seinen fünften Geburtstag. Der Sportpark hat Lübben verändert. 1600 Mitglieder zählt er inzwischen. „Wir sind stolz darauf, innerhalb nur weniger Jahre so enorm gewachsen zu sein“, sagt Thomas Bliese, der gemeinsam mit seinem Sohn Paul die Geschäfte führt. „Wir haben uns in Lübben etabliert. Dabei gab es anfangs nicht wenige Leute, die skeptisch waren und gesagt haben, dass die Anlage zu weit außerhalb des Stadtkerns liegt. Doch schon zur Eröffnung war richtig Betrieb hier.“

Das Objekt selbst stand schon, hieß früher „SpreeArena“, war von der Stadt Lübben jedoch nicht wirtschaftlich zu betreiben. Die Kommune hatte es ausgeschrieben. Thomas und Paul Bliese haben die Anlage gekauft und umgebaut. Entstanden ist eine multifunktionale Sportanlage für die ganze Familie. Fitnesstraining, Kegeln, Badminton und Tennis sind ebenso möglich wie Reha-Sport, Physiotherapie oder Wellness- und Gesundheitsangebote.

„Wir haben uns als Gesundheitsstandort etabliert, legen großen Wert auf Prävention“, sagt Thomas Bliese. Paul Bliese ergänzt: „Die optische Gesundheit wird immer wichtiger. Etwa 50 Prozent unserer Mitglieder legen Wert auf Wellness. Wir reagieren darauf, ergänzen unser Angebot im Saunabereich ab Oktober um eine Lichttherapieliege.“ Sie ist eine von zahlreichen Neuerungen im Sportpark.

Auch eine Muskellängenmessung oder das Muskellängentraining sollen demnächst angeboten werden. „Wir investieren aber nicht nur in Geräte und Technik, sondern auch in Personal“, sagt Paul Bliese. 20 feste Mitarbeiter kümmern sich um die Mitglieder.

Die Geschichte des Sportparks ist aber auch mit Rückschlägen verbunden. Am 30. September 2015 und am 24. Dezember 2016 gab es jeweils vorsätzlich herbeigeführte Explosionen im Objekt (die RUNDSCHAU berichtete). Noch sind der oder die Täter nicht gefasst.

Geschadet haben die beiden Anschläge dem Sportpark aber anscheinend nicht. Allein 2016 ist die Sport-und Freizeiteinrichtung um 300 Mitglieder gewachsen, und dass, obwohl die Anlage wegen der Explosionen mehrere Monate lang geschlossen bleiben musste. Das hatte die beiden Geschäftsführer überrascht, ihnen aber auch gezeigt, „dass wir hier in Lübben willkommen sind. Die große Solidarität unserer Mitglieder, der Menschen im Spreewald insgesamt war überwältigend.“

Der Sportpark schafft es mit seinem Konzept, Lübbener zum Sport zu bewegen. Die Mitglieder kommen aus allen Generationen und sozialen Schichten. Ambitionierte Sportler zählen ebenso darunter wie diejenigen, die etwa etwas gegen kleine Wehwehchen unternehmen oder sich einfach fithalten wollen. Der Sportpark hat sich somit längst auch als sozialer Treffpunkt etabliert. „Bei uns ist jeder willkommen“, sagen die beiden Geschäftsführer.