| 19:35 Uhr

Sportlich, kreativ und gut organisiert

In der Lernwerkstatt Alt Zauche gibt es Raum für die kreative Gestaltung - davon überzeugten sich Staatssekretär Thomas Drescher und weitere Gäste.
In der Lernwerkstatt Alt Zauche gibt es Raum für die kreative Gestaltung - davon überzeugten sich Staatssekretär Thomas Drescher und weitere Gäste. FOTO: Ingrid Hoberg
Goyatz/Alt Zauche/Lübben. Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher informiert sich über die aktuelle Situation in Bildungseinrichtungen im Landkreis. Ingrid Hoberg

Wie ist der Schulbetrieb in Goyatz an der Ludwig-Leichhardt-Oberschule organisiert, was kann die Lernwerkstatt "Spreewälder Holzwürmer" in Alt Zauche als gemeinsames Projekt der Oberschule mit dem ASB-Kreisverband Lübben als Träger leisten, wie wird das sportbetonte Konzept der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule in Lübben umgesetzt? Darüber informierte sich Brandenburgs Staatssekretär für Bildung, Jugend und Sport, Thomas Drescher, gestern Vormittag in Begleitung von Landrat Stephan Loge (SPD) und weiteren Teilnehmern der Gesprächsrunden.

In Goyatz sei interessant, wie es die Oberschule geschafft habe, im ländlichen Raum Akzeptanz zu finden - trotz der relativ weiten Wege, die die Schüler zurücklegen müssen, stellte der Staatssekretär fest. "Das sind tolle Klassen", sagte er. Doch nicht jede Schülerkarriere verläuft einfach und auf geradem Weg. Und so gibt es in Alt Zauche die Lernwerkstatt "Spreewälder Holzwürmer". Projektleiter Ronald Görick hatte vorab mit den Schülern der 8. und 9. Klasse besprochen, dass sie die Besucher durch das Haus begleiten. Sie wussten, dass der Zeitplan eng gestrickt war und so hatten sie sich wie für eine Rallye einen genauen Plan gemacht. Zum Zieleinlauf gab es eine Reflexionsrunde - so wie sie es aus ihrem Alltag auch kennen. 13 Jugendliche, darunter zwei Mädchen, nehmen zurzeit an dem Projekt teil, das vom Bildungsministerium aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert wird. Anders als an regulären Schulen gibt es in Alt Zauche kleine Gruppen, in denen gelernt wird. Die Schüler bestätigen, dass sie sich so besser konzentrieren können und dem Unterricht folgen. Silan beeindruckt die Gäste mit ihren mathematischen Kenntnissen. Für die 16-Jährige war Mathe früher ein Fach, in dem sie nicht mitkam. Nun erklärte sie Funktionsdarstellungen an der Tafel.

Doch die Lernwerkstatt heißt nicht umsonst "Spreewälder Holzwürmer", das handwerkliche Arbeiten mit Holz nimmt einen großen Raum ein. Zwei gut ausgestattete Werkstätten, in denen die Handhabung von Werkzeugen, der Umgang mit verschiedenen Materialien erlernt und kreativ eigene Ideen umgesetzt werden, gehören dazu. Der Computerraum wird unter anderm auch für den Sprachunterricht genutzt. In der Küche kochen die Jugendlichen selbst, entdecken vielleicht sogar einen Berufswunsch. Darüber hinaus gehören die Betriebspraktika zur Praxisorientierung, die den Weg ins Berufsleben erleichtern sollen. So sind die Schüler der 9. Klasse gerade dabei, sich zu bewerben - beim Industriebau in Zützen, bei einem Baumarkt, bei einem Landwirt oder als Fahrradmechaniker.

Projektleiter Görick verwies darauf, wie wichtig die nahtlose sozialpädagogische Betreuung auch nach dem Schulabschluss ist. "Die meisten Lehrabbrüche gibt es im ersten halben Jahr", sagte er. Die Jugendlichen brauchen weiterhin ihre Bezugsperson. Drescher stimmte dem zu und verwies darauf, dass an allen Oberstufenzentren Stellen finanziert werden sollen für Begleitpersonen der neuen Lehrlinge.

An der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule Lübben ist vielmehr der Übergang von den Kindereinrichtungen zur Schule ein Thema. Schulleiter Jürgen Scheinpflug verwies auf die gute Zusammenarbeit mit dem Hort und die Kennenlerntage, die seit mehr als zehn Jahren erfolgreich praktiziert werden. Diskutiert wurde auch über die Möglichkeiten der Ganztagsschule. "Wir haben zurzeit 21 Arbeitsgemeinschaften, davon 13 sportliche", sagte der Schulleiter der sportbetonten Grundschule. Ein Kernthema, das bewegt: Junge Leute für den Beruf des Lehrers zu begeistern und in der Region halten.

Zum Thema:
Die Ludwig-Leichhardt-Oberschule des Amtes Lieberose/Oberspreewald bietet im ländlichen Raum eine verlässliche Betreuung während der gesamten Aufenthaltszeit. Berufsorientierende Praktika gibt es in den Klassen 9 und 10. Die beiden Klassen der Lernwerkstatt "Spreewälder Holzwürmer" gehören zur Oberschule als Klassen des Lernens durch produktive Arbeit. Dort werden die Schüler von 7 bis 14 Uhr betreut. Träger ist der Arbeiter-Samariter-Bund, Kreisverband Lübben.Die Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule Lübben ist eine sportbetonte Schule. Dank der Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern und ehrenamtlichen Unterstützern und der Zusammenarbeit mit dem Hort können 21 Arbeitsgemeinschaften angeboten werden. Dazu gehört beispielsweise die Kooperation mit Hertha BSC, aber auch Vereinen in Lübben. Es wird eine zusätzliche Unterrichtsstunde Sport pro Woche (von drei auf vier) angeboten. Weitere Fotos zum Besuch des Staatssekretärs gibt es im Internet.