ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:52 Uhr

Brandenburgliga
Schwarzer Tag für die Grün-Weißen aus Lübben

Fußball-Brandenburgliga. Grün-Weiß Lübben – Oranienburger FC Eintracht 2:3 (0:1). T: 0:1 Albrecht (16./ET), 1:1 Pereira De Brito (49.), 2:1 Tola (57.), 2:2 Markgraf (78.), 2:3 Eichhorst (88.) S: Stramke (Elsterheide); Z: 102. Lübben: Michaelis – Leschnik, Trehkopf, Guttke, Albrecht, Savaris Lopes (86. Würfel), Lindner (14. Friedrich/82. Ziegler), Lehmann, Köhler, Tola, Pereira de Brito. Von Roland Scheumeister

Grün-Weiß Lübben – Oranienburger FC Eintracht 2:3 (0:1). T: 0:1 Albrecht (16./ET), 1:1 Pereira De Brito (49.), 2:1 Tola (57.), 2:2 Markgraf (78.), 2:3 Eichhorst (88.) S: Stramke (Elsterheide); Z: 102. Lübben: Michaelis – Leschnik, Trehkopf, Guttke, Albrecht, Savaris Lopes (86. Würfel), Lindner (14. Friedrich/82. Ziegler), Lehmann, Köhler, Tola, Pereira de Brito.

Die Lübbener konnten in keiner Weise an ihre zuletzt guten und effektvollen Leistungen anknüpfen. Die taktische Marschroute des Trainers wurde nicht umgesetzt und die Akteure kamen nur selten gut in die Zweikämpfe. Ein weiterer Knackpunkt war der Ausfall von Torgarant Romano Lindner (bisher 16 Saisontreffer), der mit einer Platzwunde am Kopf frühzeitig passen musste. Einen, nach mehreren Versuchen nicht geklärten Ball fälschte Lucas Albrecht unglücklich ins eigene Gehäuse ab. Die Gastgeber fanden erst, nachdem Trainer Thomas Schmidt in der Halbzeitpause einige taktische Umstellungen vollzog, etwas mehr Zugriff zum Spiel. Nach einer Ecke Nico Lehmanns beförderte Antonio Pereira die Kugel per Kopf in die Maschen.

Nun gut im Spiel legte Valmir Tola nach, indem er bei einem allgemeinen Gezänk um einen vermeintlichen Strafstoß die Unaufmerksamkeit nutzte und cool einschob. Mit zwei verheißungsvollen Kontern hatten die Grünweißen die Entscheidung vor den Füßen. Doch Florian Friedrich, von Tola freigespielt, schlug über den Ball und Pereira verstolperte, nachdem ihn Friedrich in Position gebracht hatte. Im weiteren Verlauf ging den Lübbenern der Spielfaden wieder verloren. Ein Missverständnis zwischen Torwart und Verteidiger ausnutzend, spritzte OFC-Angreifer Markgraf dazwischen und glich aus. Letzterer war auch bei einem Ballverlust der Lübbener im Mittelfeld präsent, tankte sich bis zur Grundlinie durch und legte zum Siegtreffer quer. Trainer Thomas Schmidt: „Ein Spiel zum Vergessen. Das kurze Aufflackern nach dem Ausgleich war zu wenig.“