ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:27 Uhr

Fussball
Lübben ärgert sich über vermeidbare vier Gegentore

Brandenburgliga. Brandenburgliga: 1. FC Frankfurt – Grün-Weiß Lübben 4:2 (2:1) Von Roland Scheumeister

1. FC Frankfurt – Grün-Weiß Lübben 4:2 (2:1). T: 1:0 Wiederhöft (25.), 2:0 Grothe (32.), 2:1 Tola (40.), 3:1 Henning (48.), 3:2 Tola (56.), 4:2 Grothe (85.); S: Stramke (Elsterheide); Z: 250
Lübben: Kopsch – Leupold, Trehkopf, Herms, Savaris Lopes, Neubauer, Lehmann (63.Leschnik), Lindner, Gülzow, Gutar, Tola.


Gut in die Partie gestartet, kontrollierten die Lübbener weitgehend das Geschehen. Ein Stellungsfehler hatte eine Ecke zur Folge, bei welchem dann die Zuordnung in der Abwehr fehlte und die Frankfurter den Ball im dritten Versuch über die Linie stocherten. Mit dem Rückstand ging den Grünweißen der Spielfaden verloren. Die Oderstädter kamen zu weiteren Chancen und legten, einen Ballverlust der Gäste nutzend, nach.

Die Spreewäldler kamen zurück, indem Hans Leupold, von Johannes Neugebauer geschickt, von der Grundlinie flankte und Valmir Tola einnetzte. Als man das Spiel im Griff zu haben schien, blockten die Frankfurter einen weiten Einwurf und nutzten im Gegenangriff eine Verkettung von Fehlern zum 3:1.

Nochmals fingen sich die Lübbener und Tola verkürzte nach einer Flanke von Eduard Gutar per Kopf. Im Bemühen um den Ausgleich alles nach vorn werfend, war es ein Ballverlust im Vorwärtsgang der weit aufgerückten Lübbener, welchen der Oberligaabsteiger zum entscheidenden 4:2 ummünzte. Lübbens Trainer Thomas Schmidt resümierte: „Eine ärgerliche Niederlage, da alle vier Gegentore vermeidbar waren und uns die Chance auf ein zählbares Resultat verhagelten.“