ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:53 Uhr

Fussball
Lok Falkenberg macht das halbe Dutzend voll

Fußball-Kreisoberliga. Der Tabellenführer der Kreisoberliga gewinnt mit 6:0 beim FC Lauchhammer II. Golßen nimmt aus Lindenau drei Punkte mit. Von Marco Kloss

FC Lauchhammer II – ESV Lok Falkenberg 0:6 (0:2). Tore: 0:1 und 0:2 (4./24.), 0:3 und 0:5 Lehmann (70./83.), 0:4 Spiegel (76.), 0:6 Kretschmer (86.), SR: Schulz, GRK: Gregor (65./FCL II), Z.: 40.

Die Hausherren wollten aggressiv arbeitend gegen die favorisierten Gäste bestehen, lagen aber zur Pause bereits 0:2 zurück. Durch personelle Umstellungen ging die Grundordnung im zweiten Abschnitt verloren, zudem musste ein Spieler runter. In Unterzahl wurde die Aufgabe nicht leichter gegen den in allen Belangen überlegenen Gegner.

1. SV Lok Calau – Groß-Leuthen/Gröditsch 2:2 (1:1). Tore: 1:0 Weise (6.), 1:1 Recla (20.), 2:1 Bieberstein (77.), 2:2 Weisbach (80.), SR: Marx, Z.: 27.

Die Hausherren wollten den Fehlstart vermeiden und begannen gut. Weise erzielte das frühe 1:0 nach einem Ballgewinn an der Mittellinie und schnellem Umschaltspiel. Ähnlich fiel auch der Ausgleich. Der FSV eroberte in der Calauer Hälfte den Ball und Recla veredelte die folgende Flanke per Flugkopfball. Die Gäste wurden mehrfach von der Heim­elf eingeladen, Torwart Radnick parierte jedoch großartig.

Lok ging eine Viertelstunde vor Schluss durch Bieberstein erneut in Führung, fing sich kurz darauf aber nach einem Freistoß wieder den verdienten Ausgleich ein.

Germania Ruhland – Aufbau Oppelhain 2:2 (1:1). Tore: 0:1 Weber (28.), 1:1 Nitzsche (31.), 2:1 Kuhl (83.), 2:2 Hanusche (90.), SR: Richter, Z.: 53.

Aus dem besseren Beginn zogen die Hausherren keinen Nutzen und mussten den Gästen das Spiel überlassen. Erst ging ein Freistoß an die Latte, ehe die Gäste jubelten. Weber traf ohne Probleme. Ruhland schlug aber schnell zurück und Nitzsche sorgte aus der Drehung für den Ausgleich. Im zweiten Abschnitt drängten die Hausherren auf den Siegtreffer und hatte dabei beste Chancen. Blüthgen traf vor dem leeren Tor nur die Latte und ein paar Minuten später den Pfosten. Mit dem 2:1 zehn Minuten vor dem Ende hofften die Germanen auf den Sieg, mussten aber einen Strafstoß zum 2:2 hinnehmen und verpassten die drei Punkte.

FC Sängerstadt – Linde Schönewalde 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Lehmann (51.), 1:1 Rumsch (61.), SR: Waschfeld, Z.: 81.

TSG Lübbenau – Senftenberger FC 3:0 (0:0). Tore: 1:0 und 3:0 B. Zelder (70./89.), 2:0 Wenske (85.), SR: Felix, RK: Nabizadah (75./SFC), Z.: 40.

Die Gäste haderten mit der Schiedsrichterleistung und mussten neben der schmerzlichen Niederlage auch einen weiteren Verletzten hinnehmen.

Preußen Elsterwerda – SpVgg. Finsterwalde 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Rost (81.), 2:0 Hofmann (90.), SR: Kaiser, Z.: 49.

Askania Schipkau – BSG Chemie Schwarzheide 2:0 (0:0). Tore: 1:0 und 2:0 Brundtke (52./72.), SR: Höhne, Z.: 110.

In der ausgeglichenen ersten Halbzeit sahen die Zuschauer zahlreiche Chancen auf beiden Seiten, die von guten Torhütern pariert oder schwach abgeschlossen wurden. Glück hatten die Gäste bei einer vermeintlichen Rettungsaktion hinter der Linie, die aber keine Anerkennung als Tor fand. Mit einem Foulstrafstoß gingen die Hausherren in Führung und nutzten die danach aufkommenden Räume zum Kontern. Ein erneuter Strafstoß brachte das 2:0. Die Gäste waren zu ungenau vor dem gegnerischen Tor.

Blau-Weiß Lindenau – SV 1885 Golßen 2:3 (2:1). Tore: 1:0 Burda (2.), 2:0 George (7.), 2:1 Gedicke (13.), 2:2 Lehmann (47.), 2:3 Bartz (76.), SR: Seliger, Z.: 45.

Die Parkelf ging schnell in Führung und spielte gut anzusehenden Tempofußball. Mit einem schmeichelhaften Strafstoß verkürzten die Gäste und konterten sich im zweiten Abschnitt zum Sieg. Der Heimelf wurde mindestens ein Strafstoß verwehrt, so dass die verdiente Punkteteilung ausblieb. Neben dem Hadern mit dem Unparteiischen war auch das eigene Unvermögen bei der Parkelf ein Punktekiller.