ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:44 Uhr

Handball
Heiß umkämpftes Derby endet mit Remis

Handball-Brandenburgliga. Die TSG Lübbenau und der HC Spreewald trennen sich in der Handball-Brandenburgliga am Ende dank König mit 24:24 (10:10). Von Eberhard Schelletter

TSG Lübbenau – HC Spreewald 24:24  (10:10).

Spannungsgeladenes Derby, tolle Atmosphäre in der Lübbenauer Gelb-Blau-Arena: 450 Zuschauer, darunter natürlich auch viele HC-Anhänger, sahen einmal mehr ein seit vielen Jahren immer heiß umkämpftes Handball-Derby der Spreewaldstädte.

Beide Rivalen kennen sich gut und zeigten viel Respekt. Und so sahen die Zuschauer einen kampfbetonten, von Nervosität geprägten Spielbeginn. Ballverluste und Fehlwürfe sorgten für eine magere Torausbeute. Erst in der 20. Minute konnte ein 4:5 der Gäste mit einem Siebenmeter zum 5:5 ausgeglichen werden.

Tempospiel und druckvolle Einzelaktionen bestimmten den Spielverlauf. Auf ein 6:8 der Gäste antworteten die Hausherren mit den Treffern zum 8:8, und auch ein 9:10 wurde mit einem Siebenmeter zum 10:10-Halbzeitstand egalisiert.

Der zweite Durchgang war ein Spiegelbild der ersten 30 Minuten. Die Gäste nutzten ihre Chancen besser und setzten bis zum 14:15 jeweils die Führungstreffer. Der TSG-Offensive fehlte die Konzentration, um erspielte Torchancen erfolgreich abzuschließen. Auch die Deckung stand nicht auf Ballhöhe.

Der HC erhöhte den Spielstand auf 15:18. Das TSG-Team kämpfte um die Anschlusstreffer. Doch es fehlte der erfolgreiche Abschluss. Als die Gäste durch Christian Krause und Erik Handke zum 15:19 trafen und  Danilo Wendt mit einem Siebenmeter den Spielstand auf 17:21 erhöhte, schien in der 45. Minute eine Vorentscheidung gefallen. Die Heimmannschaft reagierte mit einer Auszeit. Danach waren die Zuschauer begeistert von einem willensstarken Endspurt ihrer Mannschaft.

Eine offensive Deckung kontrollierte die Angriffsaktionen der Gäste und ihre Schützen scheiterten am starken Torwart Florian Verhoeven. Dustin Trenkmann verkürzte zum 19:21 und im Überzahlspiel erzielte Thomas Werban den Anschlusstreffer zum 20:21. Das Derby ging in einen dramatisch geführten Endkampf. Keine leichte Aufgabe für die Schiedsrichter Erik Rote und Max Dramaschke, die in diesem hektischen Spielverlauf die Übersicht behielten.

Die Gäste trafen zum 22:24 und die Gastgeber verkürzten zum 23:24. Im Gegenzug brachte ein Fehlwurf des HC die Heimmannschaft wieder ins Spiel. Ihr Angriff konnte nur mit einem Foul unterbrochen werden. Nervenstark verwandelte Marius König den fälligen Siebenmeter und setzte den Lucky Punch zum 24:24. Fazit: Es war ein Derby, das die Zuschauer begeisterte und eine am Ende gerechte Punkteteilung.

TSG-Kader: Kasper, Lars; Verhoeven, Florian; Kuhlmey, Nicola; Suhl, Justin (4 Tore); Trenkmann. Dustin (3); Wahrnschaffe, Henrik (1); Wilde, Christoph (4); Richter, Stefan (2); Werban, Thomas (6); Jauer, Vincent; König, Marius (5); Domann, Joey; Moczko, Julian