ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:22 Uhr

Handball
„Gurkentruppe“ feiert Pokal und Derbysieg

Die Handball-Männer des HC Spreewald feierten nach dem letzten Saisonspiel gegen den LHC Cottbus II ausgiebig ihre herausragende Saison mit nur einer Niederlage.
Die Handball-Männer des HC Spreewald feierten nach dem letzten Saisonspiel gegen den LHC Cottbus II ausgiebig ihre herausragende Saison mit nur einer Niederlage. FOTO: Robert W. Naase / Photographer: Robert W. Naase
Handball-Brandenburgliga. Zum Abschluss der Saison in der Brandenburgliga bezwingt Meister HC Spreewald den LHC Cottbus II mit 32:27. Von Chris Guhrenz

HC Spreewald – LHC Cottbus II 32:27 (16:15).

Um 20.05 Uhr riss Kapitän Nils Werner am Samstag im Lübbener Blauen Wunder den Pokal für die Landesmeisterschaft in der Brandenburg-Liga in die Höhe. Spieler, Trainer und Betreuer des HC Spreewald lagen sich in den Armen und feierten mit den zahlreich erschienenen Fans und Sponsoren diesen Höhepunkt der Vereinsgeschichte. Mit der Pokalübergabe fand eine vor der Saison intern ausgerufene Mission ihren erfolgreichen Abschluss. Die selbst ernannte „Gurkentruppe“ zeigte sich – im Vergleich zu den Vorjahren – gegen vermeintlich einfache Gegner konsequent, ließ keine unnötigen Punkte liegen und beendete mit nur einer Hinrunden-Niederlage und zwei Unentschieden in der Rückrunde eine herausragende Punktspielsaison 2017/18.

Die zum „kleinen” Derby angereisten Cottbuser stellten sich jedoch fast als Party-Crasher heraus. Trotz des Fehlens von wichtigen Leistungsträgern (Robert Michling, Max Kröning, Sven Haase) zeigten die verbliebenen Schlachtenbummler eine geschlossene Mannschaftsleistung. Über eine kompakte und kompromisslose Abwehr erarbeitete sich der LHC II die Bälle und hatte in Florian Arend (insgesamt 10 Tore) einen sicheren Vollstrecker.

Nach dem schnellen 1:4 (5.) und 3:7 (12.)-Rückstand fand der HC jedoch mehr Zugriff zum Spiel. Chris Guhrenz, Jens Kranick und der dreifache Danilo Wendt glichen in der 17. Spielminute zum 8:8 aus. Beiden Mannschaften merkte man die lange, kräftezehrende Saison an. Zwar wurde von beiden Seiten in puncto Engagement und Einsatz viel in die Waagschale geworfen, zum Teil fehlte jedoch die nötige Absprache und Konzentration im Torabschluss. Konsequenterweise konnte sich keine der Mannschaften weiter absetzen. Mit dem Halbzeitsignal traf Nils Werner zur 16:15-Führung für den HC.

Nach dem Pausentee zündete Florian Beyer den Turbo (2) und legte zum 18:15 (32.) vor. Die Spreewälder Hintermannschaft um Organisator Pascal Freund und Tobias Lubig hatte sich nun besser auf den wendigen Markus Wieland und Silvio Fischer eingestellt. Einzig der beidhändig agierende Florian Arend (3) hielt seine Mannschaft bis zur 37. Minute in Schlagdistanz (20:19).

Nils Werner per Strafwurf, die beiden Außenspieler Jens Kranick und Danilo Wendt per Konter, und der im Eins-gegen-Eins starke Florian Beyer erhöhten jedoch binnen drei Minuten zum 24:19 (40.). Die anschließende Gästeauszeit setzte keine neuen Akzente im Cottbuser Angriffsspiel, auch da die Alternativen fehlten. Zudem entschärfte Daniel Wegner im HC-Tor einige freie Einwurfmöglichkeiten. Der schnelle Paul Meisner setzte im Angriff klug seine Nebenmänner in Aktion (26:21, 46.). Als die Spreewälder sogar eine Unterzahlsituation schadlos überstanden und im Anschluss Nils Werner (2) und Tim Glowinkowski zum 29:22 (55.) trafen, war das Spiel entschieden. Am Ende schlug die „Gurkentruppe“ die Reserve des LHC Cottbus mit 32:27.

Nach der Pokalübergabe feierte die Mannschaft mit den Fans bei Freibier, ließ die vergangene Saison Revue passieren und tauschte sich über den Aufstiegsverzicht aus. In Bezug auf Letzteres gab es durchweg positives Feedback, was jedoch nicht heißen soll, dass sich die Mannschaft auf dem Erreichten ausruhen wird. Mit einer kleinen Gesangseinlage zum Klassiker „We are the champions“ bedankte sich die Mannschaft bei Familie, Freunden und Fans, mit denen sie eine feucht-fröhliche Nacht durchlebten, in der dem Vernehmen nach vor allem Hallensprecher Martin Würfel die Stimmung hoch hielt.

Die erste Männermannschaft des HC Spreewald verabschiedet sich damit in die wohlverdiente Sommerpause. Start in die neue Saison ist voraussichtlich nach am ersten September-Wochenende.

HC Spreewald: Florian Kleindienst und Daniel Wegner (beide im Tor), Florian Beyer (4), Danilo Wendt (6), Jonathan Weske, Paul Meisner, Chris Guhrenz (5), Erik Handke, Pascal Freund (5), Tobias Lubig, Tim Glowinkowski (1), Jens Kranick (6/1) und Nils Werner (5/3)

Gegen den LHC II musste sich der HC noch mal ordentlich straffen.
Gegen den LHC II musste sich der HC noch mal ordentlich straffen. FOTO: Robert W. Naase / Photographer: Robert W. Naase