ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:50 Uhr

Fussball
Grün-Weiß dreht Rückstand in Unterzahl zum Sieg

Fußball-Brandenburgliga Werderaner FC Viktoria – Grün-Weiß Lübben 1:3 (1:0) T: 1:0 Conrado Prudente (45./FE), 1:1 Trehkopf (49./FE), 1:2 Lindner (86.), 1:3 Menzlow (89.); S: Mangold (Berlin); GRK: Guttke (Lübben/44.); Z: 50; Lübben: Michaelis – Leschnik, Trehkopf, Guttke, Albrecht – Lindner, Müller, Lehmann, Jaja (46.Pohle) – Tola (88.Menzlow), A.Zelder (80.Köhler). Von Roland Scheumeister

Fußball-Brandenburgliga Werderaner FC Viktoria – Grün-Weiß Lübben 1:3 (1:0) T: 1:0 Conrado Prudente (45./FE), 1:1 Trehkopf (49./FE), 1:2 Lindner (86.), 1:3 Menzlow (89.); S: Mangold (Berlin); GRK: Guttke (Lübben/44.); Z: 50; Lübben: Michaelis – Leschnik, Trehkopf, Guttke, Albrecht – Lindner, Müller, Lehmann, Jaja (46.Pohle) – Tola (88.Menzlow), A.Zelder (80.Köhler).

Auf dem eng bemessenen Kunstrasen kamen die Havelstädter zunächst deutlich besser zurecht, was sich in einem zweistelligen Eckenvorteil widerspiegelte. Die Lübbener hatten den technischen Vorteilen der Gastgeber nur ihren Kampfgeist entgegenzusetzen. Nach einem Foul des zuvor bereits verwarnten Toni Guttke im Strafraum, welches ihm die Ampelkarte bescherte, ging Werder per Elfmeter in Führung. Für die nun in Unterzahl zu bestreitende zweite Hälfte stellte Trainer Thomas Schmidt die Truppe taktisch um. Mit dem Resultat, dass die Grünweißen eine leichte optische Überlegenheit erreichten und regelmäßig den Weg in den gegnerischen Strafraum fanden. Ein Foul an Valmir Tola ahndete der Unparteiische mit einem Strafstoß, den Routinier René Trehkopf sicher zum Ausgleich verwandelte. Sehr tief stehend ließen die Lübbener den Gegner kommen. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld tankte sich Tola bis zur Grundlinie durch, legte quer und das Streitobjekt landete, an „Freund und Feind“ vorbei, bei Romano Lindner, der aus dem Hinterhalt einnetzte. Werder warf nun alles nach vorn und lief prompt in einen Konter. Der Versuch des WFC-Keepers, einen Rückpass über Robert Menzlow ins Feld zurück zu lupfen, ging schief. Der Lübbener Angreifer kam frei zum Schuss und ließ sich die Chance nicht entgehen. Die Freude der Spreewäldler über diesen erneuten Auswärtssieg erhielt einen Dämpfer, in dem sich Werders Angreifer Conrado Prudente schwer und schmerzvoll an der Achillessehne verletzte.