Die Mehrheit hielt den Beschluss für unnötig, weil es sich um ein laufendes Geschäft der Verwaltung handele. Diese sollte nach dem Willen der SPD-Fraktion dafür sorgen, dass alle in diesem Jahr vorgesehenen Investitionsvorhaben im laufenden Haushaltsjahr abgeschlossen und abgerechnet werden oder Zwischenabrechnungen mit den Firmen vereinbaren werden, damit die Erhöhung der Mehrwertsteuer im nächsten Jahr so spät wie möglich zu Buche schlägt. (dh)