(red/kr) Die weltbekannten Regensburger Domspatzen sind der wahrscheinlich älteste Knabenchor überhaupt. Vor mehr als 1000 Jahren, im Jahr 975, gründete Bischof  Wolfgang eine eigene Domschule, die neben dem allgemeinbildenden Unterricht besonderen Wert auf die musikalische Ausbildung legte. Den Schülern wurde der liturgische Gesang in der Bischofskirche übertragen. Seit September 1994 leitet Domkapellmeister Roland Büchner den Chor und ist damit am Sonntag, 21. Juli, um 17 Uhr in der Dorfkirche Straupitz zu hören.

Bevor man jedoch die Kirche und das Konzert bestaunt, lädt das nachmittägliche Beiprogramm zum Beispiel zu Spaziergängen durch das Schloss Straupitz (der heutigen Grundschule) sowie zur Mühlen- und zur Kornspeicherführung ein. Wer das Wasser lieber hat, kann sich der Kahnfahrt anschließen. Natürlich darf auch die Kaffeetafel nicht fehlen, an der man sich ab 13 Uhr im Klosterhof trifft.

Konzertkarten sind über die Homepage der Brandenburgischen Sommerkonzerte unter: www.brandenburgische-sommerkonzerte.org oder das Kartentelefon 01806-999 000 222 und am Veranstaltungstag ab 15.45 Uhr an der Tageskasse zu bekommen. Noch gibt es vereinzelte Restkarten zum Preis von 38,50 und 22 Euro.

Die „Klassiker auf Landpartie“ der Brandenburgischen Sommerkonzerte erfreuen sich auch im 29. Jahr ihres Bestehens großer Beliebtheit. Zusammen mit den verlockenden Kaffeetafeln in altehrwürdigen Städten und Dörfern erschließen sich den Besuchern Gesamtkunstwerke von beeindruckender Schönheit. Thematische Rundgänge durch Dörfer, Besichtigungen von Kirchen oder Museen und die beliebten musikalischen Dampferfahrten bilden das umfangreiche Beiprogramm der Konzertreihe. Zu jedem Konzert­ort wird eine kostenlose Kinderbetreuung für Zwei- bis Sechsjährige angeboten.

Das Festival finanziert sich durch Sponsorengelder, Spenden, Mitgliedsbeiträge und Karteneinnahmen – wichtigste Partner sind hierbei die Brandenburger Sparkassen und die Ostdeutsche Sparkassenstiftung.