Ob er noch lebt? Wo er wohl ist? Wo er herkam, wo er hinzieht? Ein Elch und seine Geheimnisse haben im Oberspreewald bis nach Lübbenau und Lübben für Grübeleien gesorgt.

Über soziale Netzwerke wurden Bilder geteilt, so mancher Einwohner mag morgens und abends in der Dämmerung noch viel aufmerksamer als sonst über Land gefahren sein. Mitte November tauchten erstmals die Gerüchte auf: Ein Elch ziehe nahe Bukoitza durch. Gesichtet wurde der schlanke Schwarze mit den hohen weißen Socken dann bis Weihnachten mehrfach: Vor dem Ortseingang nach Alt Zauche, Höhe Luch, an einem bekannten Wildwechsel. Dann fielen seine großen Fußspuren bei Wußwerk auf.

Sichtungen gab es schließlich auch in Ragow bei Lübbenau, bei Treppendorf nahe Lübben und immer wieder mal im Umfeld der Agrargenossenschaft Bukoitza. Deren Chef Andreas Bulligk hat die verschiedenen Meldungen verfolgt. Das ganz große Beobachtungsgeschenk aber wurde noch vor Weihnachten zwei Krankenschwestern zuteil: Stefanie Lindow und Katrin Lossagk.

Patienten der Praxis von Allgemeinmedizinierin Barbara Zachert gut bekannt als quirlige, fröhliche und bestimmte Helferinnen. Stefanie Lindow fuhr eines Morgens am Caminchener Weg in Neu Zauche vorbei und traute ihren Augen kaum: Da spazierte tatsächlich ein Elch über die Wiese. „Ich dachte erst, es ist ein Rind. Aber dann sah ich: Es ist ein junger Elch. Das war schon etwas Besonderes.“ Sie hielt an, schaute und fotografierte das Tier. Es sei ein Moment, der so nie wieder kommen würde, habe sie gedacht. „Mein Erlebnis wurde dann auch gleich früh in der Praxis ausgewertet“, berichtet Stefanie Lindow.

Bilder und Geschichten vom Elch im Spreewald machten so die Runde, bis eines Morgens in der Lausitzer Rundschau die Meldung eines Unfalls stand, der sich bei Duben nahe Luckau ereignet hat. Beteiligt waren ein Pkw und ein Elch. Sachschaden: 1000 Euro, so stand es im Polizeibericht.

Ob der Elch verletzt wurde, wohin er verschwand, war nicht zu lesen. „Wir haben ihn schon lange nicht mehr gesehen“, vermerkt Andreas Bulligk nachdenklich, der die Polizeimeldung aus der Zeitung ebenfalls kennt.

Ob er also noch lebt? Wo er wohl ist? Wie es ihm geht?

Es ist Winter im Spreewald. Der Elch wird seine Geheimnisse wohl noch behalten.