ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:13 Uhr

Lübben
Seniorenresidenz würdigt „Grüne Engel“

Gruppenbild mit Ehrenatlichen: Heimbeirat, Residenzleitung und Pflegeleitung  haben sich mit den Grünen Engeln zum Gruppenbild aufgestellt.
Gruppenbild mit Ehrenatlichen: Heimbeirat, Residenzleitung und Pflegeleitung  haben sich mit den Grünen Engeln zum Gruppenbild aufgestellt. FOTO: Kerstin Müller
Lübben. Residenzleiterin hat ein Dankeschön an die Ehrenamtlichen ausgesprochen.

In der K&S Seniorenresidenz Lübben fand der alljährliche „Tag der Ehrenamtlichen“ statt. Im Rahmen eines gemeinsamen Kaffeetrinkens wollte sich Residenzleiterin Andrea Kunert auch im Namen der 155 festangestellten Mitarbeiter der Lübbener Seniorenresidenz bei ihren „Grünen Engeln“ bedanken.

„Viele unserer Ehrenamtlichen kommen schon seit gut 14 Jahren zu uns. Wir sind stolz und froh, dass wir mit ihnen über so einen langen Zeitraum ein so gutes Verhältnis pflegen“, sagt Andrea Kunert. Manch einem Bewohner des Hauses ist gar nicht immer bewusst, dass es sich um einen freiwilligen Helfer handelt und nicht um das das feste Stammpersonal. „Unsere Ehrenamtlichen gehen mit solch einem Selbstverständnis an ihre Arbeit. Ohne sie würde uns Mitarbeitern, vor allem aber unseren 195 Bewohnern etwas fehlen“, erklärt die Residenzleiterin. Ob Gespräche, Spaziergänge oder die Begleitung zu Arztterminen, die Ehrenamtlichen übernehmen die verschiedensten Aufgaben. „Sie sind die ‚Würze‘ in unserem Alltag hier bei K&S. Sie erheitern uns an so vielen Tagen, das ganze Jahr über. Eigentlich reicht da ein einfaches ‚Danke‘ gar nicht aus.“

Mittlerweile ist es zur Tradition geworden, dass auch der Sozialdezernent des Landkreises Dahme-Spreewald, Carsten Saß, an diesem feierlichen Akt im Frühjahr teilnimmt und gemeinsam das Engagement der 15 „Grünen Engel“ würdigt. „Wir freuen uns immer sehr darüber, Herrn Saß bei uns zu begrüßen. Besonders stolz macht es mich, wenn unsere Ehrenamtlichen auch von offizieller Seite her gelobt werden. Ihre Arbeit ist so wertvoll und keinesfalls selbstverständlich“ so Andrea Kunert.