ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:57 Uhr

Schollglas investiert zwei Millionen

Firmeninhaber Günter Weidemann (2. v. r.) hat Schollglas gegründet. Landrat Stephan Loge (3. v. r.) lässt sich die Entwicklung des Lübbener Unternehmens von Geschäftsführer Sven Antonschmidt erklären.
Firmeninhaber Günter Weidemann (2. v. r.) hat Schollglas gegründet. Landrat Stephan Loge (3. v. r.) lässt sich die Entwicklung des Lübbener Unternehmens von Geschäftsführer Sven Antonschmidt erklären. FOTO: Katharina Kassadjikov
Lübben. Wie werden sich die Geschäfte der Schollglas Unternehmensgruppe in der Zukunft entwickeln? Das war eine zentrale Frage beim Besuch des Lübbener Betriebes der Firmengruppe. Sie beschäftigt insgesamt 1500 Mitarbeiter in 20 Betrieben. 49 Beschäftigte arbeiten auf dem Gewerbegebiet Lübben-Neuendorf. red/bt

Günter Weidemann hat Schollglas als "Ein Mann Betrieb" gegründet. Der Inhaber und geschäftsführender Gesellschafter der gleichnamigen Unternehmensgruppe hat Landrat Stephan Loge (SPD) begrüßt. Innerhalb der regelmäßigen Unternehmensbesuche im Landkreis Dahme-Spreewald sahen sich außerdem Wirtschaftsdezernent Wolfgang Schmidt und Wirtschaftsförderer Gerhard Janßen die Schollglas Technik GmbH in Lübben an, bei der Sven Antonschmidt die Geschäfte führt.

Seit der Gründung von Schollglas 1969 entwickelte der gelernte Flachglaskaufmann Günter Weidemann das Unternehmen kontinuierlich zu einem der führenden europäischen Handels- und Veredelungsunternehmen für die Flachglasbranche. Heute ist die Unternehmensgruppe mit über 1500 Mitarbeitern und 20 Betrieben international bestens aufgestellt. Die Produkte finden sich in Fassaden, Innenausbau, Möbeln und unzähligen anderen Designobjekten.

"Die Produktpalette reicht vom standardisierten Glas für Fenster über energiesparende Hightech-Isoliergläser für den Baubereich bis hin zu bedarfsgerechten Speziallösungen für die Verkehrstechnik", erklärt Weidemann. 2003 erhielt die Schollglas Gruppe den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft für mittelständische Unternehmen.

Schollglas in Lübben siedelte sich 1994 als erstes Unternehmen im neuen Gewerbegebiet Neuendorf an. "Heute produzieren hier 49 Mitarbeiter, darunter vier Auszubildende, Isolierglas vor allem für den regionalen Bedarf", so Geschäftsführer Sven Antonschmidt. Mit Sorge beobachte er jedoch, dass regionale Unternehmen zunehmend preiswertes Isolierglas aus dem Ausland beziehen. Um den Endkunden ein noch hochwertigeres Produkt anbieten zu können, investierte Schollglas in Lübben seit 2012 rund zwei Millionen Euro in eine neue Isolierglas-Produktionsanlage und einen hochmodernen Zuschneidetisch. "Einen Teil der Anlage, den sogenannten ‚Euraspacer‘, haben wir selbst entwickelt. Die Roboter-Applikation fasst mehrere Arbeitsstationen zu einem Arbeitsschritt zusammen und ermöglicht so eine effizientere Herstellung sowie eine wertemäßige und optische Verbesserung der Produkte", erklärt Günter Weidemann.

Darüber hinaus gebe es Überlegungen, die Betriebsstätte in Lübben zu erweitern. Frank Neumann und Gerhard Janßen boten die Unterstützung der Stadt und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft an. Gerhard Janßen warb zudem für die Forschungseinrichtungen in der Region, die bei neuen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben mit ins Boot geholt werden könnten.

Landrat Stephan Loge zeigte sich von der Vielfältigkeit und Innovationsfähigkeit der Unternehmensgruppe beeindruckt: "Mit Herrn Weidemann habe ich heute eine eindrucksvolle Unternehmerpersönlichkeit kennengelernt. Ihm ist es gelungen, handwerkliche Tradition und zukunftsorientierte Innovationen erfolgreich in unserer Region zu etablieren", so Stephan Loge.

Wirtschaftsdezernent Wolfgang Schmidt lobte das Unternehmen für sein Engagement in der Nachwuchsgewinnung. In Lübben werden jährlich ein bis zwei Ausbildungsplätze in den Ausbildungsberufen Flachglasmechaniker/-in sowie Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau vergeben. Wer sich im Unternehmen bewährt und die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat, wird anschließend auch übernommen.

Zudem legt Schollglas großen Wert auf regelmäßige Schulungen und den Austausch zwischen Unternehmen, Fachbereichen und Generationen. "Die ausgewogene Mitarbeiterstruktur bestätigt, dass für Unternehmen, die kontinuierlich in Ausbildung und Weiterbildung investieren, Fachkräftemangel kein Thema ist", so Wolfgang Schmidt. Bestes Beispiel ist der 29-jährige Thomas Seemann. Der gebürtige Schlepziger hat in der Schollglas Technik GmbH in Lübben gelernt. Nachdem er einige Jahre Berufserfahrungen außerhalb des Unternehmens gesammelt hat, ist er seit Anfang dieses Jahres als Innendienstleiter am Standort Lübben tätig.