| 02:53 Uhr

Schönwalde plant neuen Mühlenhof

Pralles Leben statt grüner Wiese: Auf dem Gelände gegenüber der Schönwalder Grundschule soll perspektivisch der "Mühlenhof" mit Einkaufsmöglichkeiten, Sparkasse und Gesundheitsangeboten entstehen.
Pralles Leben statt grüner Wiese: Auf dem Gelände gegenüber der Schönwalder Grundschule soll perspektivisch der "Mühlenhof" mit Einkaufsmöglichkeiten, Sparkasse und Gesundheitsangeboten entstehen. FOTO: Ingvil Schirling
Schönwalde. Schönwalde will noch attraktiver werden. Ausgehend von der Suche nach einem passenden Ort für eine alte Mühle ist nun eine Erweiterung des Dorfkerns mit Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten geplant. Ein Ideenwettbewerb wird ausgelobt. Ingvil Schirling

Damit hätte der Schönwalder Mühlenverein vermutlich nie gerechnet. Als er sich vor gut fünf Jahren in die Palt rock-Windmühle bei Jessen verliebte, sie für einen symbolischen Preis kaufte und zunächst einlagerte, wäre wohl kaum daran zu denken gewesen, dass sie am Ende dem ganzen Unterspreewald-Ort ein neues Gesicht geben könnte. Ihr neues Zuhause gegenüber der Schule soll künftig ein Zentrum bilden als Anlaufpunkt für die Einwohner, Touristen und Eltern.

Doch der Reihe nach. Jahrelange Verhandlungen waren notwendig, um zunächst das Grundstück gegenüber der Schule zu kaufen. Was derzeit noch Acker ist, soll einmal der "Mühlenhof" werden. 1,6 Hektar in zwei Flurstücken haben nun den Besitzer gewechselt. Die Vorbereitungen waren langwierig und aufwendig, denn das Fleckchen Erde gehörte einer Erbengemeinschaft. Diese wiederum besteht aus rund 20 Mitgliedern, die "weltweit verteilt wohnen", skizziert Bürgermeister Roland Gefreiter die Problematik.

Den Standort hatte der Mühlenverein als neue Heimat für die abgebaute und eingelagerte Windmühle seit Langem im Visier. Doch erst jetzt gelang der Kauf. "Die Verhandlungen erstreckten sich über dreieinhalb Jahre", so der Bürgermeister. Über ein Tochterunternehmen der Windkraft-Firma Notus Energy wurde der Kauf möglich.

In dieser Zeit hatte sich aber auch das Rad in Schönwalde einige Umdrehungen weiter bewegt. Die ortsansässige Sparkasse sucht Gefreiter zufolge ein neues Zuhause, um moderne Standards besser erfüllen zu können. Der vorhandene Oho-Einkaufsmarkt, derzeit recht versteckt gelegen, könnte ebenfalls an einen etwas zentraleren Standort umziehen. Schon jetzt ist klar, dass die restaurierte und wiederaufgebaute Mühle pädagogisch in der nahen Kita Regenbogen wie auch in der Grundschule eine Rolle spielen wird. Und schließlich wäre ein Multifunktionsgebäude vorstellbar, in dem tageweise Physiotherapie, Friseur, Fußpflege oder ähnliche Dienstleistungen angeboten werden könnten. All dies soll nun im künftigen Mühlenhof-Ensemble zusammengeführt werden.

Die Gemeindevertretung von Schönwald hat grünes Licht gegeben für Änderungen im Flächennutzungsplan - bisher handelt es sich um Außenbereich - und die Aufstellung eines Bebauungsplans. Die Schönwalder packten dieser Tage selbst mit an, um einen Teil der Fläche aufzuräumen. Sie fanden neben dem erwarteten Unrat noch eine Menge Bauschutt.

Außerdem soll ein studentischer Ideenwettbewerb ausgelobt werden. Die jüngsten Schönwalder, die Grundschulkinder, bereiten für den Mühlentag am Pfingstmontag ein Modell vor, wie das Mühlenhof-Ensemble aussehen könnte. Zwischen 10 und 12 Uhr haben Einwohner an diesem Tag die Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen. "Die Idee wird nicht nur Freunde finden", ist Bürgermeister Roland Gefreiter auch auf kritische Stimmen eingestellt. "Aber für uns ist es wie ein Lottogewinn."

Er argumentiert, dass in der Grundschule und in der Kita schon jetzt Kinder aus zehn umliegenden Dörfern betreut werden. Das erweiterte Zentrum könnte Eltern dazu dienen, beim Abholen der Zwerge noch schnell in den kleinen Markt zu springen oder Geld zu holen. Gefreiter hofft zudem, dass die Pläne Möglichkeiten aufzeigen werden, die in den Stoßzeiten angespannte Verkehrslage vor der Schule zu entzerren.

Beim Frühjahrsputz wurde das Gelände in den vergangenen Tagen beräumt. Es kam ein ganzer Haufen Schutt zum Vorschein, der per Container abgefahren wurde.
Beim Frühjahrsputz wurde das Gelände in den vergangenen Tagen beräumt. Es kam ein ganzer Haufen Schutt zum Vorschein, der per Container abgefahren wurde. FOTO: privat