ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:05 Uhr

Turnhallensanierung
Straupitzer Turnhalle soll fit sein

Die Turnhalle der Straupitz Von-Houwald-Grundschule wird saniert. Gegenwärtig erfolgt der Rückbau der Fassadenelemente aus Aluminium. Eine Holzverkleidung soll auf der Wärmedämmung angebaut werden.
Die Turnhalle der Straupitz Von-Houwald-Grundschule wird saniert. Gegenwärtig erfolgt der Rückbau der Fassadenelemente aus Aluminium. Eine Holzverkleidung soll auf der Wärmedämmung angebaut werden. FOTO: Ingrid Hoberg / LR
Straupitz. Die Sanierungsarbeiten gehen voran. Graffiti könnten den Eingangsbereich schmücken.

Auch wenn von außen in den vergangenen Monaten nicht so viel zu sehen war, die Arbeiten zur Sanierung der Turnhalle haben Ende Oktober begonnen und sind auch in den Wintermonaten in Straupitz vorangegangen. Gegenwärtig werden die Aluminium-Elemente der Fassadenverkleidung und das Dach demontiert. Später werden das neue Dach und die Fassade eine Dämmung erhalten, und die gesamte Halle wird mit Holz verkleidet. „Das ist eine Forderung des Denkmalschutzes“, sagt Annett Joppich, Leiterin des Amtes für Bauwesen. Die Turnhalle steht in unmittelbarer Nachbarschaft zum historischen Gebäude der Von-Houwald-Grundschule und soll die Blickschneise so wenig wie möglich beeinträchtigen.

Im Inneren ist inzwischen nur noch ein „Gerippe“ übriggeblieben, fast alles wurde zurück gebaut. Neue Umkleide- und Sanitärräume entstehen gegenwärtig. „Es wird dann direkt von diesen Räumen der Zugang zur Halle möglich sein“, erklärt Annett Joppich. Im bisherigen Bau gab es enge, kleine Räume und ziemlich verwinkelte Gänge.

Zu den wenigen Bauteilen, die bestehen bleiben und in die sanierte Halle integriert werden, gehören die Fensterfront aus Glas, die Tageslicht in den Raum fluten lässt, einige Fenster im Sanitärtrakt und der Fußboden. „Das Parkett ist jetzt abgedeckt, es ist noch in gutem Zustand und hat eine Nutzschicht von etwa zehn Zentimetern“, sagt die Bauamtsleiterin. Der Boden, der vor einigen Jahren mit Fördermitteln saniert worden ist, soll nach Abschluss der Bauarbeiten wieder aufgearbeitet werden

Hauptanliegen der Sanierung ist die Verbesserung der energetischen Bilanz und die barrierefreie Umgestaltung der Turnhalle. Gleichzeitig sollen auch die Brandsicherheit erhöht und die Rettungswege verbessert werden. Von rund 1,45 Millionen Euro Gesamtkosten ist noch im vergangenen Jahr ausgegangen worden. Entsprechend wurden der Antrag für die Leader-Förderung gestellt und Mittel aus dem Haushalt des Amtes Lieberose/Oberspreewald eingeplant. Doch die Bauamtsleiterin rechnet inzwischen mit höheren Baukosten, die Preis am Markt sind gestiegen. „Vier Lose sind noch offen. Danach werden wir eine Zwischenrechnung machen und dann beim Fördermittelgeber die voraussichtlich höheren Kosten anzeigen“, sagt sie. Aus dem Haushalt des Amtes werden wahrscheinlich mindesten 1,67 Millionen Euro gebraucht werden.

Annett Joppich geht davon aus, dass im nächsten Schuljahr die Turnhalle wieder für den Schulsport zur Verfügung steht - auch wenn es vielleicht erst zu den Herbstferien mit der Einweihung klappt. „Schön wäre es, wenn wir noch eine Firma finden, die die Wände im Eingangsbereich mit Graffiti-Bildern gestalten kann. Da haben wir bisher kein Angebot bekommen“, sagt sie.

Für den Rückbau der Innenelemente ist die Turnhalle eingerüstet und der Parkettboden abgedeckt worden.
Für den Rückbau der Innenelemente ist die Turnhalle eingerüstet und der Parkettboden abgedeckt worden. FOTO: Ingrid Hoberg / LR