| 16:26 Uhr

Lübben
Der Frühling erwacht mit Liuba

Zur Saisoneröffnung 2017 hatte Peggy Nitsche (Mitte) ihren letzten Auftritt als Lübbener Liuba  und ebenso das hellgrüne Kleid. Während des „Frühlingserwachens im Spreewald“ am Samstag soll die Nachfolgerin der Liebesgöttin in neuem Gewand präsentiert werden.
Zur Saisoneröffnung 2017 hatte Peggy Nitsche (Mitte) ihren letzten Auftritt als Lübbener Liuba  und ebenso das hellgrüne Kleid. Während des „Frühlingserwachens im Spreewald“ am Samstag soll die Nachfolgerin der Liebesgöttin in neuem Gewand präsentiert werden. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Neue „Liebesgöttin“ stellt sich bei Rudelübergabe und Saisoneröffnung am Samstag vor. Von Ingvil Schirling

Ganz im Zeichen der Saisoneröffnung steht das kommende Wochenende rund um den Garten und die Terrasse des Lübbener Strandcafés. Der Tourismusverein Lübben hat für den Samstag ab
14 Uhr ein umfangreiches Programm vorbereitet, der von einem Frühlingsmarkt flankiert wird. Voraussichtlich einer der Höhepunkte wird die Vorstellung der neuen Lübbener Liuba sein.

Liuba ist die Liebesgöttin aus der wendischen Sagenwelt und wird in Lübben seit 2001 von einer jungen Frau verkörpert. Sie repräsentiert die Stadt Lübben und ihre Angebote bei offiziellen Veranstaltungen, Messen und anderen Anlässen.

Mehrere Jahre lang hatte Peggy Nitsche von der Lübbener TKS diese Rolle übernommen. Nun folgt ihr die 37-jährige Kathrin Walz. Sie lebt seit 20 Jahren in Lübben und arbeitet im Einzelhandel.

Während der Saisoneröffnung am Samstag wird sie sich erstmals dem Publikum präsentieren. Geplant ist, dass sie stilecht mit dem Kahn über das Wasser gleitet und an der Terrasse des Strandcafés anlandet. Zu der Veranstaltung am Samstag werden wie in den vergangenen Jahren zahlreiche Zuschauer erwartet.

Diese sollten aber nicht nach dem gewohnten, hellgrünen Gewand Ausschau halten. Denn mit der neuen Liuba-Verkörperung kommt ebenso ein neues Kleid. „Wir wollten einen stärkeren Bezug zur sorbisch-wendischen Sagenwelt herstellen, und das soll sich auch im Outfit widerspiegeln“, sagt Lübbens Sprecherin Dörthe Ziemer. Dabei habe man mit der Lübbenauer Modedesignerin Sarah Gwiszcz zusammengearbeitet. Auf das Ergebnis dürfen die Lübbener gespannt sein – nicht umsonst trägt das Label der Modedesignerin den Namen „Wurlawy“, wilde Spreewaldfrauen.

Die offizielle Übergabe der Rolle als Liuba erfolgt am 1. Mai zum Maibaustellen, informiert die Stadtverwaltung weiter. Dabei soll auch Peggy Nitsche für ihre langjährige Repräsentanz gebührend verabschiedet werden.

Ein erstes Interview könnte Kathrin Walz bereits am Samstag geben. Denn auf dem Programm, moderiert von Attila Weidemann vom rbb, stehen zahlreiche Gespräche rund um den Tourismus, dazu Musik und Tanz. Mit Sylvia Lehmann als Vorsitzende des Tourismusvereins und Bürgermeister Lars Kolan (SPD) wird Attila Weidemann über die Saisoneröffnung an sich sprechen. Kahnfährmänner und Bootsverleiher kommen rund um die Rudelübergabe ebenfalls zu Wort.

Eine wichtige Rolle kommt weiterhin den Gastgebern zu. Die offizielle Rudelübergabe findet dieses Mal zusammen mit einem Frühlingsmarkt auf dem Gelände des Strandcafés statt. Dessen Besitzer sind – gemeinsam mit dem Strandhaus als Hotel – Claudia und Markus Karl. Die beiden haben vergangene Woche den zweiten von drei Brandenburgischen Tourismuspreisen erhalten und sind damit als Botschafter des Spreewalds gewürdigt worden. Sie hatten das Strandcafé als Traditionsgaststätte erst gepachtet, dann gekauft, umfangreich saniert, renoviert und ihm ein modernes Gesicht gegeben. Sie richten am Samstag und Sonntag den Frühlingsmarkt aus und haben dazu Gäste und Standbetreiber mit besonderen Angeboten aus der gesamten Region eingeladen. Mit dabei sind beispielsweise die „Spreewaldkinder“ aus Lübbenau mit ihrer Mode, die Spreewood Destillers aus Schlepzig mit Whiskey, Rum und Likören, Dekorationsideen von Claudia Karl und dem Blumenfachgeschäft Bluming Inn und vieles mehr.

Moderne Tänze vom Studio 77 aus Luckau, die Jagdhornbläser und die Schülerband Tangled Cables runden das Programm ab.