ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:00 Uhr

Ehrung für aktive Senioren
„Rosenurkunde“ für verdiente Senioren

Verdiente Senioren: Dr. Paul Stahlberg (Schulzendorf), Georg Graf (Amt Unterspreewald/beide für den „Veltener Teller“ nominiert"); Ingrid Kaufmann (Mittenwalde); Horst Brodatzki (Luckau); Bärbel Junker (Königs Wusterhausen),  Günter Schulz (Gemeinde Bestensee); Franz Richter (Lübben) bekommen die „Rosenurkunde“ (v.l.n.r.) Der Kreisseniorenbeauftragte Wolfgang Grunert (l.) und Landrat Stephan Loge (3.v.r.) übergaben die Auszeichnungen.
Verdiente Senioren: Dr. Paul Stahlberg (Schulzendorf), Georg Graf (Amt Unterspreewald/beide für den „Veltener Teller“ nominiert"); Ingrid Kaufmann (Mittenwalde); Horst Brodatzki (Luckau); Bärbel Junker (Königs Wusterhausen), Günter Schulz (Gemeinde Bestensee); Franz Richter (Lübben) bekommen die „Rosenurkunde“ (v.l.n.r.) Der Kreisseniorenbeauftragte Wolfgang Grunert (l.) und Landrat Stephan Loge (3.v.r.) übergaben die Auszeichnungen. FOTO: Stadt Lübben
Bestensee. Unter dem Motto „Ein Vierteljahrhundert aktiv und mitbestimmend“ organisieren Seniorinnen und Senioren dieser Tage zahlreiche Veranstaltungen und Begegnungsmöglichkeiten im gesamten Land Brandenburg.

Auch im Landkreis Dahme-Spreewald  gab und gibt es viele Veranstaltungen. Etwa 150 Seniorinnen und Senioren aus Dahme-Spreewald waren am Samstag zur Festveranstaltung des Landkreises eingeladen. Gastgeber war in diesem Jahr die Gemeinde Bestensee.

Wolfgang Grunert, Kreisseniorenbeauftrgter, erinnerte in seinem Grußwort an die Zeit vor 25 Jahren: „Es waren die Seniorinnen und Senioren selbst, die es wollten, dass ihre Interessen wahrgenommen werden. Eigenverantwortlich organisierten sie die Seniorenarbeit. Das war etwas Besonderes in der damaligen Zeit“. Er schätzte ein, dass sich die 16 Seniorenbeiräte im Landkreis vollauf bewährt haben und dank ihres Engagements viel in Gang gekommen sei. Sie verstehen sich als Sprachrohr für die Belange der älteren Generation.

Um den Wert des freiwilligen Engagements zu unterstreichen, haben Landrat Stephan Loge, Grunert und Sozialdezernent Carsten Saß auch in diesem Jahr die zur Tradition gewordenen Rosenurkunden an verdiente Seniorinnen und Senioren überreicht. Sie stehen stellvertretend für die zahlreichen älteren Menschen, die sich mit ihren freiwilligen Diensten in das Geschehen in ihrer Gemeinde einbringen.

Günter Schulz (78 Jahre) organisiert gemeinsam mit seinem Beiratsteam  die monatlichen Sitzungen, die Bowlingtreffen, die Spielenachmittage im Mehrgenerationenhaus, kümmert sich um die Ausflüge in die polnische Partnergemeinde.

Bärbel Schmidt (69) ist seit vielen Jahren Vorsitzende des Seniorenbeirates in der Gemeinde Eichwalde, setzt sich aktiv für die Belange der Senioren im Ort ein und ist gleichzeitig die Ansprechpartnerin für die Verwaltung der Gemeinde.

Franz Richter (75) gehört seit zehn Jahren dem Seniorenbeirat der Stadt Lübben an. Als ehrenamtlicher Ortsvorsteher zeigt er sich für die 1400 Einwohner in seinem Heimatort Steinkirchen verantwortlich. Als sachkundiger Bürger im Finanzausschuss der Stadtverordnetenversammlung fungiert er als Bindeglied zwischen dem Seniorenbeirat und der Stadtverwaltung.

Bärbel Junker (80) sorgt sie sich  um das Wohl der  Bewohner im Wohnobjekt „Barrierefreies Wohnen“ der AWO in Königs Wusterhausen.. Sie ist jederzeit für deren Sorgen und Nöte ansprechbar und organisiert darüber hinaus vielfältige, gesellige Veranstaltungen.

Ingrid Kaufmann (77) organisiert wöchentliche Spielenachmittage, verschiedene Feste und Weihnachtsfeiern, Vorträge und Busfahrten für die Senioren der Stadt Mittenwalde.

Horst Brodatzki (79) engagierte sich seit 1213 als Vorsitzender des städtischen Seniorenbeirats und hat mit dazu beigetragen, dass der Seniorenbeirat in die Hauptsatzung der Stadt Luckau aufgenommen wurde. Seit März 2014 gehört er dem Vorstand des Kreisseniorenbeirates an. Er nimmt in dieser Funktion die Interessen der Senioren für den gesamten Landkreis wahr. 

Landrat Loge nominierte Dr. Paul Stahlberg aus  Schulzendorf und Georg Graf aus dem Amt Unterspreewald für den „Veltener Teller“, eine Auszeichnung des Landes Brandenburg für ehrenamtliches Engagement in der Seniorenarbeit. Er geht auf eine Initiative von Regine Hildebrandt zurück.