Mit dieser Frage setzt das Robert-Koch-Institut seine bundesweite Kinder- und Jugendgesundheitsstudie KiGGS fort. Dazu werden ausgewählte Familien in Lieberose, schon 2004 einer von 167 Untersuchungsorten, in diesem Tagen schriftlich eingeladen, sich wiederum zu beteiligen. Diesmal soll dies in Form eines etwa 30 Minuten langen, telefonischen Interviews geschehen, wie Johanna Gutsche vom Koch-Institut mitteilt. Die Gesundheitsdaten werden demnach in der Zeit vom 1. bis zum 20. November telefonisch erhoben.

Mit der als Langzeitstudie angelegten Erhebung beabsichtigt das Robert Koch-Institut, erneut Informationen zu Gesundheitszustand und Gesundheitsverhalten, Befindlichkeit und dem Einfluss sozialer Faktoren zu sammeln, um ein aktuelles Bild der gesundheitlichen Lage der Null- bis 17-Jährigen in Deutschland zeichnen zu können. Befragt werden sowohl die Eltern als auch die Kinder selbst (elf bis 17 Jahre). Die Organisatoren hoffen auf eine ähnlich hohe Teilnehmerzahl von 2003 bis 2006, als insgesamt 17 641 Kinder mit ihren Eltern teilgenommen hatten.