| 02:41 Uhr

Rico Kerstan (FDP) will ein Direktmandat

Wollen gemeinsam in Brandenburg für den Wiedereinzug der Freien Demokraten in den Deutschen Bundestag kämpfen: Linda Teuteberg, Rico Kerstan und Axel Graf Bülow (v.l.n.r.).
Wollen gemeinsam in Brandenburg für den Wiedereinzug der Freien Demokraten in den Deutschen Bundestag kämpfen: Linda Teuteberg, Rico Kerstan und Axel Graf Bülow (v.l.n.r.). FOTO: FDP/Kerstan
Lübben/Grroß Köris. Die Freien Demokraten stellen ihren Kreisvorsitzenden im Spreewald, Rico Kerstan, als Direktkandidaten für die Wahl des 19. Deutschen Bundestages im Wahlkreis 62 (Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I) auf. red/bt

Der 26-jährige Ingenieur für Gefahrenabwehr lebt in Lübben und arbeitet in Berlin. Er absolviert derzeit ein berufsbegleitendes Master-Studium.

Auf der Wahlkreismitgliederversammlung in Groß Köris ist er kürzlich gewählt worden. Kerstan machte deutlich, dass er sich als Bundestagskandidat vor allem als Sprecher und Gesicht sowie Teil des Teams der Freien Demokraten im Wahlkreis 62 sieht. Ziel seiner Kandidatur ist es, für die Brandenburgische FDP das gemeinsame Projekt "zurück in den Bundestag" zu verwirklichen.

Auch Axel Graf Bülow, der Landesvorsitzende der Freien Demokraten in Brandenburg, und die Potsdamer Kreisvorsitzende Linda Teuteberg, waren am Wochenende nach Groß Köris gereist. Beide bewerben sich bei der Landesmitgliederversammlung am 19. November 2016 in Wildau um den aussichtsreichen Platz 1 der Landesliste der Brandenburgischen FDP. Graf Bülow und Teuteberg nutzten die Gelegenheit, jeweils für sich als Spitzenkandidat der Freien Demokraten zur Bundestagswahl im nächsten Jahr zu werben.