ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Richtlinie zur Förderung von Beratungsstellen

Dahme-Spreewald.. Intensiv vorberaten war die Richtlinie über die Förderung von Kontakt- und Beratungsstellen für psychisch kranke und behinderte Menschen.

Deshalb hatte der Kreisausschuss am Mittwochabend in seiner öffentlichen Sitzung keine Probleme, sie ohne weitere Beratung an den Kreistag durchzuwinken.
Die Richtlinie regelt, dass Kontakt- und Beratungsstellen, die den Kreis „bei seiner Aufgabenerfüllung“ unterstützen, dafür Zuwendungen erhalten. Voraussetzung ist, dass sie ein „offenes, niederschwelliges, zugleich aber auch geschütztes Hilfsangebot für alle psychisch kranken und behinderten Menschen sowie deren Angehörige“ seien. Eingeschlossen seien Beratung, Unterstützung, tagesstrukturierende Beschäftigungsangebote sowie soziale Kontakte.
Der Kreis, regelt die Richtlinie weiter, werde die Kontakt- und Beratungsstellen im Rahmen seiner Haushaltsmittel fördern. Gefördert werden könnten Personal- und Sachkosten. Der Eigenanteil müsse jedoch mindestens in Form von Reinigungsleistungen für die Räumlichkeiten der Kontakt- und Beratungsstelle erbracht werden. (km)