Mitglieder des Ortverbandes Lübben vom Technische Hilfswerk mussten vor dem Beginnn der Übung die Anlagen bauen. Dabei bestand die Aufgabe, eine Anlegestelle für die Boote der Wasserwacht sowie ein Dach aus einem Gerüstsystem, das für spezielle Vorhaben zur Verfügung steht, zu bauen.

Aufgrund des Wetters wurde darüber hinaus ein Raum für die Helfer zur Verfügung gestellt, der über ein Notstromaggregat mit Strom versorgt wurde. Er diente als Pausen- und Aufenthaltsraum. Über das Notstromaggregat wurde die Einsatzstelle abends zusätzlich ausgeleuchtet.

Nach der Fertigstellung wurde das Dach mithilfe von Booten der Wasserwacht auf den Klein Köriser See gezogen und gesichert. Von diesem wurden dann Personen, so das Szenario der Übung, gerettet und an Land gebracht werden. Dort wurden sie vom Sanitätsdienst des Deutschen Roten Kreuzes in Empfang genommen.