ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:56 Uhr

Lübben
Rettet Steppi, den Weißstorch

Arnulf Weingardt, Sachbearbeiter Biotop- und Artenschutz des Biosphärenreservats Lübben, hilft der Schülergruppe um Lehrerin Katrin Köllnick (r) auf die Sprünge. Bei einer Naturerlebniswanderung müssen die Zweitklässler der Friedrich-Ludwig-Jahn Grundschule Lübben Fragen über Storche beantworten.
Arnulf Weingardt, Sachbearbeiter Biotop- und Artenschutz des Biosphärenreservats Lübben, hilft der Schülergruppe um Lehrerin Katrin Köllnick (r) auf die Sprünge. Bei einer Naturerlebniswanderung müssen die Zweitklässler der Friedrich-Ludwig-Jahn Grundschule Lübben Fragen über Storche beantworten. FOTO: Stephan Meyer / LR
Lübben. Das Biosphärenreservat und die Stadtmarketinggesellschaft TKS haben ein neues Naturerlebnisspiel entwickelt. Lübbener Grundschüler durften es als Erste testen.

Eigentlich ist die neuste Naturerlebniswanderung, die das Biosphärenreservat Spreewald zusammen mit der TKS entwickelt hat, erst für Schüler ab der dritten Klasse gedacht. Doch die Zweitklässler der Friedrich-Ludwig-Jahn Grundschule schlagen sich tapfer bei der Premiere der Entdeckertour „Steppi, der Weißstorch“. Sie waren die ersten Spürnasen, die im Rahmen des Naturerlebnisspiels im Einsatz waren.

Die Tour startete im Infozentrum des Biosphärenreservats. Eine Videobotschaft rief dabei die Kleinen auf, sich an einer Rettungsaktion für den jungen Storch Steppi zu beteiligen. Denn der flügge gewordene Jungstorch ist aus seinem Nest gefallen. Mit einer Karte ausgerüstet sollten sie daraufhin das umliegende Gelände erkunden. Unterwegs fanden sie Informationstafeln vor und mussten anschließend Fragen beantworten.

Vor dem Informationszentrum teilten sich die Schüler in Gruppen auf. Zunächst führte sie der Plan zur Schlossinsel und dann in Richtung Spree Lagune. Ungeduldig rannten einige von ihnen los und liefen bereits an der ersten Informationstafel vorbei. Arnulf Weingardt, Sachbearbeiter Biotop- und Artenschutz beim Biosphärenreservat, begleitete eine der Gruppen ein Stück, um zu sehen, ob sie alles richtig macht. Der Storchexperte war an der Planung der Entdeckertour beteiligt. Er hat unter anderem die Storchhorste ausfindig gemacht, an denen die Kinder vorbeikommen, wenn sie der Karte richtig folgen. Als eine Gruppe falsch abbiegt interveniert Weingardt und führt sie wieder auf den richtigen Weg. „Oh, Nein“, rief eines der Mädchen, als sie auf kurzer Distanz eine der anderen Gruppen sah. „Jetzt holen die uns bestimmt bald ein“, so die vorher siegesbewusste Schülerin. Das nächste Ziel war die Jugendherberge. Für die voreilige Gruppe wartete hier die erste Infotafel. Diese vermitteln ihnen Informationen Rund um den Weißstorch. Aber sie lernen dabei auch den Lebensraum Wiese, die nachhaltige Landnutzung und die Bedeutung von Niedermoorstandorten für den Klimaschutz kennen.

Nachdem die ersten Fragen beantwortet waren, führte die Route die Kinder weiter zur Spreewald-Christl, der Steinkirchener Kirche, vorbei an den Burglehn, über den Zeltplatz zurück zum Infozentrum. Insgesamt fünf Tafeln mit Weißstorchbezug mussten die Kinder bis dahin passieren.

Zu jeder Antwort erhielten die teilnehmende Spürnasen Lösungsbuchstaben, die sie am Ende in die richtige Reihenfolge bringen mussten. Das Wort, das sich daraus ergab, wurde in den Computer des Infozentrums eingegeben, womit die Rettungsaktion erfolgreich beendet werden konnte.

Für ihren Einsatz bekamen die Kinder als Belohnung zehn Lernsammelkarten für ein Naturquizspiel. Auch bei den etablierten Naturerlebnisspielen „Amanda, die Waldameise“ und „Florian, der Teichfrosch“ gibt es zum Abschluss je solche Karten. Kombiniert ergeben sie ein komplettes Kartenspiel.

Die Schülergruppe um Lehrerin Katrin Köllnick hat bei ihrer Wanderung eine weitere Info-Tafel über Störche entdeckt. Nun müssen zwei Fragen zu dem Gelesenen beantworten. Ob alle Fragen korrekt beantwortet wurden zeigt sich am Ende einer jeden Wanderung, wenn die Kinder das Lösungswort im Computer des Spreewald-Service eingeben müssen.
Die Schülergruppe um Lehrerin Katrin Köllnick hat bei ihrer Wanderung eine weitere Info-Tafel über Störche entdeckt. Nun müssen zwei Fragen zu dem Gelesenen beantworten. Ob alle Fragen korrekt beantwortet wurden zeigt sich am Ende einer jeden Wanderung, wenn die Kinder das Lösungswort im Computer des Spreewald-Service eingeben müssen. FOTO: Stephan Meyer / LR