ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:49 Uhr

Rekordverdächtige Fastnacht in Straupitz bei traumhaftem Wetter

Die beiden Prinzenpaare führten bei herrlichem Sonnenschein den Fastnachtsumzug am Sonntag in Straupitz an.
Die beiden Prinzenpaare führten bei herrlichem Sonnenschein den Fastnachtsumzug am Sonntag in Straupitz an. FOTO: Jürgen Harnath/jhh1
Straupitz. Nicht nur im Rheinland, auch in der Lausitz wird die fünfte Jahreszeit gefeiert – so wie am Wochenende die 136. Fastnacht in Straupitz. jhh1/ho

Bei traumhaftem Wetter und toller Stimmung konnte diesmal gefeiert werden. Auftakt war am Fastnachtsfreitag traditionell die Trachtenpolonaise mit Tanz im Festzelt. Hübsche Spreewälderinnen in bunten Trachten, neben schmucken Begleitern, bewunderten die Zuschauer der Polonaise.

Erster Höhepunkt der Straupitzer Fastnacht war am Samstag das Zampern - so wie es schon von je her im Spreewald Brauch ist. 87 fröhliche Straupitzer machten sich um 8 Uhr auf, um möglichst viele Naturalien, aber auch so manchen Euro zu erbeuten. Viele Straupitzer öffneten ihre Türen. Bei einem Tänzchen und so manchem Glas Hochprozentigen wurde gespendet. Zum Zamperschluss um 19.30 Uhr ergab der Kassensturz neben reichlich Eiern und Speck eine rekordverdächtige Summe Zampergeld. "Die Teilnehmerzahl und auch die Einnahme ist Spitze", sagt Manuel Pape vom Fastnachtsverein. Beim Zampern wurde mit elfeinhalb Stunden außerdem ein "Geschwindigkeitsrekord" aufgestellt. "So schnell waren wir noch nie fertig" stellt Manuel Pape fest.

Am Abend trafen sich die Straupitzer Narren und Närrinnen und ihre Gäste im Festzelt vor der Festhalle zum Tanz. Für den musikalischen Teil sorgte die Band "naUnd" aus Laasow. Dort wurde ausgiebig bis in die späte Nacht gefeiert. Bis Sonntagmittag mussten alle wieder auf den Beinen sein, um das Rededuell des Bürgermeisters mit dem Vereinspräsidenten zünftig begleiten zu können. Dann schloss sich der Umzug anlässlich des 58. Karnevals durch den Ort an. Am Abend waren alle zum "Tanz in die Nacht" eingeladen. "Wir machen vier Tage durch. Wir sind der Tradition verpflichtet", sagt Manuel Pape. Zum Rosenmontag treffen sich die Hartgesottenen zum Frühschoppen im Gasthaus "Zur Byttna". Für die ca. 40 Mitglieder des Fastnachtsvereins wird es in zwei Wochen eine kleine Nachfeier geben. Bei Schmalzstullen und Rührei wird sicherlich schon über die nächste Fastnacht 2015 diskutiert.