| 02:32 Uhr

Reger Betrieb mitten in Lübben in der "Nacht der Kürbislichter"

Straßenmusiker sorgten für Unterhaltung bei der "Nacht der Kürbislichter" in Lübben.
Straßenmusiker sorgten für Unterhaltung bei der "Nacht der Kürbislichter" in Lübben. FOTO: A. Staindl/asd1
Lübben. Die "Nacht der Kürbislichter" hat zum dritten Mal in Lübben stattgefunden. Der Verein "Wir für Lübben" sowie die teilnehmenden Geschäfte luden ein. Zahlreiche Gäste waren Samstagnacht in Lübbens Innenstadt unterwegs. A. Staindl/asd1

Die vielen Besucher haben die Samstagnacht zum Tag gemacht. Sie sind durch die Geschäfte gebummelt, haben Straßenmusikern gelauscht und sich kulinarisch verwöhnen lassen. Kürbisse standen im Mittelpunkt. Wer schon immer mal eine Kürbisbratwurst kosten wollte, jetzt war Gelegenheit dazu.

Kürbisse sind aber auch hervorragendes Bastelmaterial. Vor allem der Nachwuchs war Samstagnacht kreativ. Er schnitzte nach Herzenslust in der Kürbiswerkstatt. Heraus kam der eine oder andere Kürbisgeist, den die kleinen Künstler stolz nach Hause trugen. Geschnitzte Kürbisse standen auch vor den Geschäften in der Innenstadt. Die installierten Lichter wiesen den Besuchern den Weg in die Läden, die geöffnet hatten. Das waren einige, jedoch nicht alle. Und doch war rund um den Marktplatz und auf dem Platz selbst reger Betrieb. Straßenmusiker machten neugierig. Wo Musik erklang, versammelten sich schnell auch Besucher. Viele solche Orte gab es allerdings nicht. Mittelalter-Musiker wechselten zumindest öfters den Standort. Die "Nacht der Kürbislichter" inspirierte offenbar zum Einkaufsbummel. In den teilnehmenden Geschäften stöberten immer wieder Leute. Sie nutzten die Chance, mal in entspannter Atmosphäre einzukaufen.

Es gibt in der Kreisstadt jedoch nicht nur Läden rund um den Marktplatz, sondern auch in der Breiten Straße. Zettel an einem Schaufenster in der Hauptstraße wiesen darauf hin. Doch dort, wo sich noch während des Spreewaldfests die Massen bis weit in die Nacht drängten, war diesmal gähnende Leere. Nur wenige der ohnehin nicht vielen Läden in der Breiten Straße hatten geöffnet. Einige Geschäftsräume dort sind ohnehin nicht mehr vermietet. Keine Musik, die Gäste lockte, kein Versorgungsstand. "Hier gruselt es mir", sagte ein junger Mann und drehte wieder um in Richtung Marktplatz. Dort war ordentlich Betrieb. Gut essen und trinken, dazu Musik. Der Markt war ganz klar der Mittelpunkt der "Nacht der Kürbislichter". Große und kleine Kürbisgeister trieben hier ihr Unwesen bis weit in die Nacht.