(is) Wenn man von einigen eingestreuten abstrakten Arbeiten einmal absieht, malt die Lübbener Künstlerin Sybille Grunert seit fast 30 Jahren hauptsächlich realistische Motive. Doch sie sind nicht einfach nur Abbild der Wirklichkeit. Einmal hinschauen scheint für manche Betrachter oberflächlich zu genügen – doch in der Tiefe stecken oft detailreiche, manchmal witzige Anmerkungen.

Im gerade erschienenen Kalender für 2020 mit ihren Motiven, den Jahreszeiten angepasst, können Betrachter ein Beispiel finden. Eine Frau, vielleicht genießt sie nur die Sonne, vielleicht geht sie auch noch ins Wasser, sitzt an einem warmen, sonnigen Maitag am grünen Ufer der Jägerbadeanstalt und liest. Sie liest Zeitung, genauer gesagt die LR, und auf der Rückseite des Blattes, das sie gerade betrachtet, ist die Überschrift lesbar: „Schaumschläger und Schlaraffen“. Was immer das Kunstwort bedeuten mag – die Freiheit liegt in der Deutung. Und plötzlich steht da mitten in der scheinbaren Gänseblümchenidylle ein kritischer Aspekt im Bild.

Entfremdung von der Natur

Nicht in jedem Motiv ist das so leicht erkennbar. Doch dezente Hinweise auf die Entfremdung vor allem der Kinder vom Leben in der Natur durch exzessiven Mediengenuss lässt sich ins Novemberbild hineininterpretieren. Unter dem Titel „Beginn einer Freundschaft“ ist die zarte Begegnung eines Kindes mit einem Eichhörnchen eingefangen – einem durch zu viel Medienkonsum überreizten und unruhigen Kind wäre dieser Zauber vermutlich verwehrt, weil der kleine, rotbraune Nager wohl schnellstens die Flucht ergreifen würde.

„Ich werde ja oft kritisch angesprochen, weil meine Bilder realistisch sind“, ordnet die Lübbener Künstlerin selbst ein. „Aber sie sollen eben auch etwas suggerieren.“ Als moderne Romantikerin wird sie manchmal auch bezeichnet. Grundlagen, aber auch weiterführende Ideen zur Bildgestaltung gibt sie seit 1984 an der Volkshochschule weiter.

„Mein kleines Eden“

Der Kalender 2020 heißt wie seine Vorgänger „Mein kleines Eden“ und ist bei Hugendubel und im Schreibwarenladen Breite/Berliner Straße in Lübben erhältlich – sowie bei der Künstlerin selbst unter Tel. 03546 8896.