ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

"Raumstation Lieberose” wird heute eröffnet

Hatten viel Spaß bei der Expedition Raum: die Lieberoser Grundschüler Leon, Luzy, Jacob, Marialla, Vivien (von links). Sie haben Landeplätze und Raketenstationen gebaut.
Hatten viel Spaß bei der Expedition Raum: die Lieberoser Grundschüler Leon, Luzy, Jacob, Marialla, Vivien (von links). Sie haben Landeplätze und Raketenstationen gebaut. FOTO: Jürgen Harnath/jhh1
Lieberose. Das war schon ein spannender Kunstworkshop, der in dieser Woche im leer stehenden Ladenlokal Strobels Eck am Lieberoser Markt stattfand. Comenius-Grundschüler haben sich Gedanken gemacht, wie eine Lieberoser Raumstation aussehen könnte. jhh1

Zurück geht das alles auf die Initiative der Hannoveraner Aktionskünstlerin Anna Grunemann. Diese hat im gerade zu Ende gegangenen Schuljahr an der Lieberoser Schule im Rahmen des Projektes "Expedition Raum" eine Kunst-AG ins Leben gerufen. Kooperationspartner waren der Verein zur Förderung aus Kunst und Kultur Hannover und der Förderverein Lieberose. Es war Teil des Programms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung", mit dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung im letzten Schuljahr bundesweit über achtzig außerschulischer Projekte der kulturellen Bildung förderte. Beteiligt war auch die Bundesvereinigung für Kulturelle Bildung mit ihrem Programm "Künste öffnen Welten".

Die Förderer haben sich damit zum Ziel gesetzt, Strukturen vor Ort gerade im ländlichen Raum zu stärken und zu fördern. Das Kreative, die Neugier und das Aktivsein bei den Kindern solle geweckt werden. Gerade durch die gemeinsame Beschäftigung mit der Kultur werde Team- und Kritikfähigkeit entwickelt, das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten gestärkt und das Selbstbewusstsein - so die ehrgeizigen Ziele des Projektes.

War es im April die erfolgreiche Ausstellung" Künstlerische Räume" der Kunst-AG der Comeniusgrundschule, so haben nun zehn Kinder der 1. bis 4. Klasse eine Woche lang die "Raumstation Lieberose" im leer stehenden Ladenlokal entworfen. Künstlerinnen Christiane Oppermann und Anna Grunemann halfen dabei. Es wurde mit Begeisterung gebastelt, gemalt und geklebt. Es gab kaum ein Material, was nicht verarbeitet wurde. Und so entstanden Landeplätze, Raketenstationen, eine Umlaufbahn musste her, und auch Rettungskapseln, natürlich für Jungen und Mädchen getrennt, wurden gebraucht. Die Künstlerinnen unterstützten die Kinder bei ihrem Tun und erarbeiteten gemeinsam mit ihnen skulpturale Techniken. Um den Fortschritt der Arbeiten auch bei Dunkelheit betrachten zu können, wurde der Raum nachts illuminiert. Alle hatten viel Spaß und waren mit Begeisterung bei der Sache. So wie Vivien. "Ich bin schon über zwei Jahre in der Kunst-AG. Mir macht es Spaß, mit meinen Freunden zu basteln und zu malen und so", sagte die Siebenjährige

"2018 wird das Förderprogramm "Künste öffnen Welten" wieder neu aufgelegt, und wir werden uns gemeinsam mit der Comeniusgrundschule mit neuen Projekten erneut bewerben", sagte Anna Grunemann.

Die Ausstellung "Raumstation Lieberose" wird heute um 16 Uhr in Strobels Eck eröffnet und ist auch am kommenden Sonntag von 14 bis 17 Uhr zu besichtigen.