| 02:44 Uhr

Postbank Lübben nach Automatensprengung geschlossen

Mit der neuen Kehrmaschine des städtischen Baubetriebshofs ist die Straße vor dem Postbank-Finanzcenter gestern Mittag gereinigt worden. Die Glassplitter waren durch die Explosion um Umkreis bis zu etwa 40 Meter verteilt worden.
Mit der neuen Kehrmaschine des städtischen Baubetriebshofs ist die Straße vor dem Postbank-Finanzcenter gestern Mittag gereinigt worden. Die Glassplitter waren durch die Explosion um Umkreis bis zu etwa 40 Meter verteilt worden. FOTO: Hoberg
Lübben. Zum zweiten Mal ist das Postbank-Finanzcenter am Lübbener Marktplatz von Geldräubern heimgesucht worden. In der Nacht zum Donnerstag haben bisher Unbekannte einen Automaten gesprengt und hohen Sachschaden angerichtet. Die Filiale ist bis auf Weiteres geschlossen, für Post- und Postbank-Kunden gibt es Ausweichangebote. Ingrid Hoberg

Gegen Mitternacht gab es einen großen Knall, der über den Lübbener Marktplatz hallte. Anwohner riefen die Polizei. Und drei Minuten später waren die Beamten vor Ort, wie Polizeisprecherin Ines Filohn erklärt. Das sei möglich gewesen, weil Lübben noch eine Wache hat. Dennoch waren die bisher unbekannten Täter schon verschwunden, obwohl sofort die Fahndung eingeleitet wurde - bis ins Nachbarland Polen hinein. Beamte der Bundespolizei und des Zolls waren beteiligt. "Die Ermittlungen sind am Morgen vom Landeskriminalamt übernommen worden", sagt sie und verweist darauf, dass es in Brandenburg und bundesweit diese Angriffe auf Geldautomaten gibt. Hinweise zu der Tat nimmt die Polizei weiterhin entgegen.

Die Täter sind skrupellos vorgegangen. Sie verursachten laut Polizei mit einem noch unbekannten Gasgemisch eine Explosion, die nicht nur im Vorraum des Finanzcenters großen Schaden anrichtete. Die Druckwelle riss Zwischendecken heraus, drückte Türen zum Schalterraum ein. Glassplitter aus der Fassade flogen 40 Meter weit.

Die darüberliegenden Räume gehören zum Lübbener Rathaus. "Aufgrund der Schäden und Risse haben wir einen Statiker gerufen, um die Sicherheit zu prüfen", sagt Frank Neumann, stellvertretender Bürgermeister. Gegen 10 Uhr konnte Entwarnung gegeben und die Büroräume wieder genutzt werden. Nach der Spurensicherung durch die Polizei werden nun die Gutachter tätig werden, die den Sachschaden ermitteln - und auch die Beschaffenheit des Geldautomaten bewerten. Und der Keller muss untersucht werden, da ein Heizungskörper herausgerissen wurde und Wasser in die Räume des Landeshauptarchivs gelaufen ist, wie Frank Neumann feststellt. Über die Höhe der Schäden und zur möglichen Beute liegen noch keine zuverlässigen Informationen vor, teilt die Polizei mit.

"Wir sind froh, das wir noch eine Polizeiwache in Lübben und die Revierpolizisten im Rathaus haben", sagt der stellvertretende Bürgermeister. Bereits am 16. Januar 2013 hatte es einen Überfall auf die Postbank gegeben.

Lübbener, die gestern Päckchen abholen oder Briefmarken kaufen wollten, fragten sich, wo das nun möglich ist. Pakete aus dem Center können aus Sicherheitsgründen nicht herausgegeben werden, so eine Pressesprecherin der Post. Ansonsten stehen Partnerfilialen wie die in der Friedensstraße 22 zur Verfügung.

Zum Thema:
Kunden der Postbank können bei der Cash-Group an den Automaten ohne Gebühren Geld abheben, unter anderem ist das bei der Deutschen Bank und der Commerzbank jeweils in der Lübbener Hauptstraße möglich. Außerdem gibt es Geldautomaten in der Weinbergstraße/Ziegelstraße sowie an den Shell-Tankstellen in der Berliner Chaussee und in der Postbautenstraße.