(swr) In Lübben ist es am Montagnachmittag zu einem tragischen Unfall gekommen. Laut Polizeiangaben ist gegen 14.20 Uhr eine Person von einem Zug erfasst worden und hat dabei ihr Leben verloren. Einsatzkräfte des Kriminaldienstes, der Landes- und Bundespolizei sowie der Feuerwehr waren bis in die Abendstunden vor Ort und sperrten die Bahnstrecke in Lübben vorläufig in beide Richtungen. Der Unfall ereignete sich am Bahnübergang im Hainmühlenweg, ein paar hundert Meter vom Bahnhofsgelände entfernt. Zu den genauen Umständen oder der Person konnte die Polizei am Abend aber noch keine verbindlichen Aussagen treffen. Die Ermittlungen laufen.

Es ist bedauerlicherweise schon der zweite tödliche Vorfall auf einem Lübbener Gleis im Zeitraum des letzten halben Jahres. Bereits im Juli hatte ein 63-jähriger Mann aus dem OSL-Kreis einen Unfall mit einem Zug nicht überlebt und den Zugverkehr für mehrere Stunden lahmgelegt (RUNDSCHAU berichtete). Damals war die Polizei von einem Suizid ausgegangen. Ob es sich erneut um einen solchen Fall handelt, ist allerdings unklar.