ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:12 Uhr

Polizei warnt: Lebensgefahr!
Polizei warnt vor dem Betreten von Eisflächen

Zeuthen/Calau/Luckau. In Dahme-Spreewald ist ein Vater mit zwei Kindern im Eis eingebrochen.

Der anhaltende Frost der vergangenen Tage hat die Gewässer zunehmend mit einer Eisschicht überzogen. Die Wasserschutzpolizei der Direktion Süd warnt jedoch ausdrücklich vor dem Betreten der Eisflächen. Sie bittet die Eltern, ihre Kinder sehr deutlich vor den damit verbundenen Gefahren zu warnen. „Es besteht Lebensgefahr, die leider in jedem Jahr auch von Erwachsenen unterschätzt wird, was zu Unfällen führt“, sagte Polizeisprecher Torsten Wendt am Montag. Diese Warnung beziehe sich auf die gesamte Polizeidirektion Süd und damit auch auf den Spreewald.

Am vergangenen Wochenende ist es auf dem Miersdorfer See zu einem Polizeieinsatz gekommen. „Dort waren nach Aussagen eines Feuerwehrmannes ein Vater mit seinen zwei Kindern im Eis eingebrochen und mussten von einem freiwilligen Helfer aus dem kalten Wasser gerettet werden“, erklärte Torsten Wendt.

Mit Eintreffen der Polizei waren die Drei jedoch verschwunden und konnten nicht mehr ausfindig gemacht werden, so der Sprecher weiter.

Noch weitere zwei Mal musste die Wasserschutzpolizei am Samstag und Sonntag mehrere hundert Personen, die die Eisfläche betreten hatten, des Miersdorfer Sees verweisen. Auf der Dahmewasserstraße trafen Polizeibeamte am Samstag zwei Personen auf dem Eis an, die das augenscheinlich gefrorene Wasser in Richtung Zeuthen überquerten.

„Tags zuvor wurde diese Fahrrinne allerdings noch von Schiffen der Berufsschifffahrt durchquert, so dass eine erhebliche Gefahr für die Personen bestand, dort ins Eis einzubrechen“, so der Polizeisprecher weiter.