Die minimale Entfernung neuer Windkraftanlagen von der Wohnbebauung liegt im Amt Unterspreewald bei 1000 Metern, die maximale Höhe der Anlagen bei 200 Metern. Das erklärte Gerd Schmidt-Eich staedt vom Berliner Planungsbüro “Plan & Recht„ bei der Vorstellung des Entwurfs des Teilflächennutzungsplanes Windkraft. Dabei gelte die Regel: Je näher am Ort, desto geringer die Höhe. Danach sind beispielsweise bei einem Abstand von 1500 Metern höchstens 150 Meter und bei 1800 Metern Abstand höchstens 180 Meter hohe Windräder zulässig. “Der Vorschlag für diese Abstandsregelung kommt aus den Gemeindevertretungen„, sagte Amtsdirektor Jens-Hermann Kleine.

Auf den von Georg Graf im Ausschuss vorgebrachten Vorwurf mangelnder Transparenz der Planung entgegnete Kleine: “Wir haben mehr als zwei Jahre diskutiert und dabei Einwohner und Gemeindevertretungen beteiligt. Der jetzt vorliegende Gesamtentwurf wird von allen Gemeinden mitgetragen.„

Insgesamt sind zwölf grundsätzlich geeignete Flächen untersucht worden, vier Gebiete wurden ausgewählt. Damit beträgt die Windeignungsfläche im Amt 798 Hektar, rund hundert Hektar weniger als im Teilregionalplan vorgesehen. “Auf allen anderen Flächen ist Windkraft ausgeschlossen„, betont der Amtsdirektor.

Dort soll nach dem Abschluss des Planungsverfahrens der Bau neuer Windkraftanlagen möglich sein:

♦ auf einem 75 Hektar großen Gebiet nördlich von Staakow;

♦ auf einer Erweiterungsfläche im südlichen Bereich des Windparks Waldow. Abgelehnt wurde das im Regionalplan vorgesehene Gebiet östlich der Autobahn. Als Grund nannte Gerd Schmidt-Eichstaedt schützenswerte Biotope. Insgesamt umfasst der Windpark Waldow damit 247,5 Hektar Fläche.

♦ Südöstlich von Schönwalde sind auf einer Fläche von 170 Hektar kleinere Veränderungen gegenüber dem Regionalplan vorgesehen.

♦ Eine 305 Hektar große Fläche südlich von Niewitz/Gemeinde Bersteland ist Teil des Gebietes Dubener Platte.

Zum Thema:

Der Entwurf des Teilflächennutzungsplanes Windkraft wird vom 21. Februar bis zum 23. März im Amtsgebäude Schönwalde, Hauptstraße 49, Zimmer 6, ausgelegt. Interessenten können Einblick nehmen und Hinweise vorbringen: Montag, Mittwoch, Donnerstag, 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Dienstag, bis 12 und 13 bis 19 Uhr, Freitag, 8 bis 12 Uhr.