ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:19 Uhr

Kommunales
Platz für Feste am Schwielochsee

 Glänzende Aussicht: Am Leichhardt-Ufer in Goyatz, wie hier beim Bootskorso, müssen Gäste künftig nicht mehr den Toilettenwagen aufsuchen, sondern können die neue Sanitäranlage benutzen. Auf dem Wasser entsteht eine Seebühne, am Ufer ein Spielplatz?
Glänzende Aussicht: Am Leichhardt-Ufer in Goyatz, wie hier beim Bootskorso, müssen Gäste künftig nicht mehr den Toilettenwagen aufsuchen, sondern können die neue Sanitäranlage benutzen. Auf dem Wasser entsteht eine Seebühne, am Ufer ein Spielplatz? FOTO: MOZ / Gerrit Freitag
Goyatz. Gemeindevertreter in Goyatz verabschieden den Haushalt 2019 und planen ein „multifunktionales Begegnungszentrum“ auf dem Wasser. Die Verbindungswege sollen  in Angriff genommen werden.

Die Gemeinde Schwielochsee hat in ihrem jüngst verabschiedeten Haushalt einen dicken Posten reserviert: 1,3 Millionen Euro möchte die Gemeinde in ein „Multifunktionales Begegnungszentrum“ investieren. Dieses wird sich, wie es sich für eine Gemeinde an Brandenburgs größtem See geziemt, auf dem Wasser befinden. Die Investition könne nur dann erfolgen, wenn die beantragten Fördermittel dafür zugesagt werden, betont die Kämmerin des Amts Lieberose/Oberspreewald, Petra Ulbrich. Zweitgrößter Investitionsposten ist der Ausbau des Verbindungswegs Goyatz-Mochow. Dafür werden mit Förderung (ländlicher Wegebau) mehr als eine Millionen Euro investiert. Der Eigenanteil der Gemeinde beträgt rund 270 000 Euro.

Ein weiterer großer Posten ist die Neugestaltung des Festplatzes am Leichhardt-Ufer in Goyatz. Wie der ehrenamtliche Bürgermeister der Gemeinde, Rainer Hilgenfeld, informiert, ist die Errichtung einer Seebühne geplant. Außerdem entstehen großzügige und barrierefreie Sanitäranlagen sowie ein Wasserspielplatz. „Bisher mussten wir bei Dorffesten immer einen Toilettenwagen aufstellen, das ist nach der Umgestaltung unseres Dorfplatzes dann passé“, so der Bürgermeister. Kostenpunkt: 490 000 Euro, Eigenanteil rund 122 000 Euro.

In Lamsfeld wird ein Buswartehäuschen gebaut und der Platz davor gepflastert. Dafür hat die Gemeinde 8600 Euro in den Haushalt eingestellt. Der Haushalt ist laut der Kämmerin ausgeglichen, allerdings war dafür der Griff in die Rücklagen in Höhe von 54 000 Euro notwendig.

Auf ihrer jüngsten Sitzung haben die Abgeordneten der Gemeinde ferner den Ausbau des Verbindungswegs Guhlen-Siegadel beschlossen. Auch dieses Projekt wird aus dem Programm ländlicher Wegebau gefördert.

Mit der Änderung der Satzung zur Sondernutzung von Ortsstraßen und Ortsdurchfahrten haben die Abgeordneten jetzt eine Regelung für mobile Händler verabschiedet. Inhaltlich geht es um Standgebühren und die Abrechnung von Energiekosten.

In einem Grundsatzbeschluss haben die Abgeordneten die Ausarbeitung eines Stegkonzepts beschlossen. Es soll die Weiterentwicklung des Tourismus unter Berücksichtigung des Naturschutzes ermöglichen, fasst Hilgenfeld zusammen.

 Die Gemeindevertreter haben auf ihrer jüngsten Sitzung auch eine Änderung der Friedhofsatzung beschlossen. Ziel sei, in allen acht gemeindlichen Friedhöfen anonyme Bestattungsformen zu ermöglichen. Bisher ist dies nur in Goyatz sowie auf dem kirchlichen Friedhof in Zaue der Fall.

Die Abgeordneten haben sich auch mit der Informellen Bauleitplanung am Kleinen Schwielochsee zwischen den Ortsteilen Jessern und Goyatz befasst.