ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:33 Uhr

Stollenreiten in Neu Zauche
Pferderennen auf dem Stoppelacker

Junge Männer reiten traditionell beim Stollenreiten auf einem Pferd ohne Sattel und in weißer Kleidung. Auch für junge Frauen gibt es besondere Wettbewerbe. Am Sonntag treten sie in Neu Zauche wieder gegeneinander an.
Junge Männer reiten traditionell beim Stollenreiten auf einem Pferd ohne Sattel und in weißer Kleidung. Auch für junge Frauen gibt es besondere Wettbewerbe. Am Sonntag treten sie in Neu Zauche wieder gegeneinander an. FOTO: Andreas Staindl
Neu Zauche. In Neu Zauche kämpfen Reiter am Sonntag beim Stollenreiten um den Eichenlaubkranz. Von Andreas Staindl

Spektakuläre Wettbewerbe gibt es an diesem Sonntag, 5. August, in Neu Zauche (Lieberose-Oberspreewald) zu erleben. Während sich junge Männer hoch zu Ross messen, absolvieren junge Frauen attraktive Wettbewerbe ohne Pferd. Das Stollenreiten ist ein sorbischer Erntebrauch und wird seit mehr als 150 Jahren in Neu Zauche durchgeführt.

Die Junggesellen liefern sich dabei ein Rennen auf Pferden und ohne Sattel. Sie reiten über das Stoppelfeld, kämpfen dabei um Sieg und Platzierung. Die Sieger werden in mehreren Läufen ermittelt. Sie erhalten traditionell einen Eichenlaubkranz sowie einen mit Blumen und Spargelkraut geschmückten Stollen. Zweit- und drittplatzierte Reiter werden mit einer Stolle und einem Kranz geehrt.

Wer es nicht bis in den Endlauf geschafft hat, reitet immerhin um die Tabakspfeife. Das ist ebenfalls ein ganz besonderer Anreiz für die Männer, wie Maria Krautz sagt. Sie gehört zu den jungen Leuten in Neu Zauche, die sich um traditionelle Veranstaltungen im Oberspreewalddorf kümmern und dafür sorgen, dass Brauchtum bewahrt wird.

Während die jungen Männer für ihre spektakulären Ritte über das Stoppelacker weiße Kleidung anlegen, schlüpfen die jungen Frauen für ihre Wettbewerbe in ihre Trachten. Doch welcher Herausforderung sich die weiblichen Teilnehmer in diesem Jahr stellen müssen, bleibt ein Geheimnis bis Sonntag. Eine Gaudi für Teilnehmer und Besucher ist auf jeden Fall garantiert.

Das Stollenreiten wird schon am Sonntagvormittag um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche des Dorfes eingeläutet. Anschließend zeigen die Mädchen einen Bändertanz und die Jungen führen das Dreschflegeln auf dem Kirchplatz vor.

Der Festumzug zum Stoppelacker Richtung Sacrow setzt sich um 14 Uhr in Bewegung. Zahlreiche Schaulustige machen sich gemeinsam mit den Reitern und den jungen Frauen auf den Weg, angeführt von Blasmusikanten. Wer nicht so gut zu Fuß ist, für den steht ein Traktor mit Hänger bereit, wie Maria Krautz informiert.

Für Kuchen, Eis und kühle Getränke sowie Kinderschminken ist ihr zufolge auf dem Stoppelacker ebenfalls gesorgt. Der Eintritt ist frei. Nach den Wettbewerben zieht die Festgesellschaft zurück ins Dorf. Dort wird der sorbische Erntebrauch weiter im Gasthaus gefeiert.