ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:34 Uhr

Lübben
Das Schlangenband ist ausgelegt

Die mäandernde Wasserrinne aus Cor-Ten-Stahl ist in diesen Tagen auf dem Parkplatz Am Burglehn errichtet worden. Auch die Gestaltung mit Bäumen und immergrüner Bepflanzung ist schon erfolgt.
Die mäandernde Wasserrinne aus Cor-Ten-Stahl ist in diesen Tagen auf dem Parkplatz Am Burglehn errichtet worden. Auch die Gestaltung mit Bäumen und immergrüner Bepflanzung ist schon erfolgt. FOTO: LR / Ingrid Hoberg
Lübben. Die Bauablaufplanung für den Parkplatz Am Burglehn ist konkretisiert worden.

(ho) Die Gestaltung des neuen Parkplatzes Am Burglehn/Cottbuser Straße in Lübben nimmt nun Formen an. „Das Schlangenband ist aufgebaut. Einige Verbindungsteile und die Holzsitzauflagen müssen noch montiert werden“, sagt Markus Thelen.

Er hat mit seinem Planungsbüro BW + P Landschaftsarchitekten die Gestaltung geplant und die Bauleitung übernommen. In der kommenden Woche sollen die Fundamente für die beiden Pflugscharen eingebaut werden. Die etwa vier Meter hohen Elemente, die als Blickfang für den modernen Parkplatz wirken sollen, werden dann voraussichtlich in etwa drei Wochen aufgestellt.

Gepflanzt wurden schon die Zierkirschen, weitere Bäume und immergrüne Sträucher, die als Schattenspender wirken werden. „Es ist eine schwierige Baustelle. Wir hatten es am Anfang mit vielen Unwägbarkeiten im Boden zu tun“, sagt der Architekt und freut sich nun umso mehr, dass es nach der langen Winterpause zügig vorangeht. Erst Ende März konnte die Bautätigkeit wieder aufgenommen werden.

Petra Gutsche vom Bauamt informierte am Mittwochnachmittag im Bauausschuss, dass der ursprünglich für die Einweihung geplante Termin am 8. Juni nicht gehalten werden kann. In der Bauberatung am Vormittag habe sich ergeben, dass der Bauablaufplan nicht genau genug ausgeführt war.

Für die Arbeiten der Nachauftragnehmer, beispielsweise zum Aufstellen der Pflugscharen, die Installierung der Beleuchtungsanlage und der Brunnentechnik, wird noch Zeit gebraucht. Die technologischen Möglichkeiten vor Ort seien so, dass der bisherige Bauablaufplan nicht eingehalten werden kann. „Die Asphaltierung erfolgt in der 23. Kalenderwoche“, sagte Petra Gutsche. Mit der kompletten Fertigstellung wird anderthalb Wochen später gerechnet.