| 18:31 Uhr

Parkplatz Am Burglehn wird erweitert

Die Arbeiten für den weiteren Ausbau des Parkplatzes Am Burglehn/Cottbuser Straße in Lübben haben begonnen. Als Erstes soll die Regenwasserleitung verlegt werden.
Die Arbeiten für den weiteren Ausbau des Parkplatzes Am Burglehn/Cottbuser Straße in Lübben haben begonnen. Als Erstes soll die Regenwasserleitung verlegt werden. FOTO: I. Hoberg
Lübben. Auf dem Gelände an der Cottbuser Straße/Am Burglehn haben die Arbeiten zum Bau des zentrumnahen Parkplatzes im Abschnitt zwei und drei begonnen. Die Oberfläche wird zunächst vorbereitet, wie Markus Thelen vom Planungsbüro BW & P aus Netzeband informiert. Ingrid Hoberg

Dazu gehört auch die Begleitung durch Archäologen der Firma Altum aus Berlin, die mit einem Metallsuchgerät über das Gelände gehen. Und dabei sind sie fündig geworden - allerdings nicht bei der Suche nach Spuren slawischer Bebauung im Umkreis der Burg. Vielmehr wurde eine Granate aus dem 2. Weltkrieg gefunden. "Die Stelle wurde sofort abgesperrt und mit Sand zugedeckt", sagt Markus Thelen. Der Kampfmittelräumdienst sei informiert und die Granate abtransportiert worden - ohne Probleme. "In Lübben muss wegen der Kriegshandlungen immer mit Munitionsfunden gerechnet werden", sagt Kai Schirmer, Geschäftsführer von Altum. Artilleriemunition sei gefährlich, da sie meistens lange unter der Erdoberfläche gelegen habe.

Wenn das Gelände von den Archäologen freigegeben ist, soll mit den dem Verlegen der Regenwasserrohre begonnen werden. Der Schutt von den abgerissenen Garagen sollte zunächst abtransportiert werden, doch Untersuchungen haben ergeben, dass das Material vor Ort wiederverwertet werden kann, wie die Lübbener Stadtverwaltung mitteilt. Es wurde geschreddert und soll nun in den Untergrund eingebaut werden.

"Die Anwohner sind in Rundschreiben über den Bauablauf informiert worden", so Markus Thelen. Da es zwei Zufahrten gibt, sind die Grundstücke der Anlieger immer erreichbar. Um die Lärmbelästigung für Camper zu begrenzen, werde erst ab 9 Uhr gearbeitet. In der Hauptsaison soll im weiter entfernten Bereich an der Cottbuser Straße gebaut werden.