„Das Altdöberner Schloss- und Parkensemble passt zu unserem Themenjahr, dass den Titel Provinz und Metropole - Metropole und Provinz trägt“ , betont Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin von Kulturland Brandenburg. Gewürzt werde das Fest mit einem abwechslungsreichen Programm im Hecken theater und auf der Festwiesenbühne, so Faber-Schmidt. Auf Flyern können sich Besucher über Programmhöhepunkte informieren sowie in die Historie des Altdöberner Park-Kleinods eintauchen. Ausführliche Hinweise gibt es unter www.kulturland-brandenburg.de und www.lmbv.de .

Empfehlung: Neptunbrunnen
Die Bergbausanierer haben großen Anteil an der im Schlosspark installierten Ausstellung „Schloss Altdöbern - Höfischer Glanz und ländliches Refugium“ , die an beiden Festtagen zu erleben ist. Empfohlen werden ein Besuch des Neptunbrunnens, der nach mehr als fünf Jahren wieder sprudeln soll, und eine Stippvisite im Schloss. „Drei Millionen Euro sind in die Sanierung des Barockschlosses investiert worden“ , informiert Jürgen Klemisch bei einer kurzen Führung durch das altehrwürdige Gebäude. Am Samstag können Besucher von 15.30 bis 20 Uhr, am Sonntag von 14 bis 18 Uhr ins Innere, so der Architekt von der Brandenburgischen Schlösser GmbH. Mit fließendem Besucherstrom wollen die Veranstalter Wartezeiten auf ein Minimum reduzieren.

Freier Eintritt
Der Eintritt zum Schloss und zum Fest ist frei. Eröffnet wird es heute, am 6. September, um 17 Uhr von der Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Prof. Johanna Wanka (CDU) und dem Minister für Infrastruktur Reinhold Dellmann (SPD).