ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:00 Uhr

Hohe Brandgefahr
Osterfeuer sollen kalt bleiben in Dahme-Spreewald

 Egal ob mit oder ohne Feuerwehr - aufgrund der Trockenheit wird das Abbrennen dieses Jahr untersagt. An der Lübbener Majoransheide werden beim Spreecharity trotzdem viele Gäste erwartet.
Egal ob mit oder ohne Feuerwehr - aufgrund der Trockenheit wird das Abbrennen dieses Jahr untersagt. An der Lübbener Majoransheide werden beim Spreecharity trotzdem viele Gäste erwartet. FOTO: dpa / Boris Roessler
Lübben/Märkische Heide. Die Waldbrandwarnstufe steht auf fünf – höchste Vorsicht ist geboten. Deshalb wurden vielerorts die Genehmigungen für Osterfeuer zurückgezogen. Das Spreecharity in Lübben findet trotzdem vollumfänglich statt – fast. Von Ingvil Schirling

Die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5 ist am heutigen Gründonnerstag für den Landkreis Dahme-Spreewald ausgerufen worden. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Ziesemer appelliert an die Bevölkerung, alles zu unterlassen, was einen Waldbrand auslösen kann. Schon kleinste Funken können gefährliche Feuer verursachen. Daher weist er daraufhin, das Abbrennen von Osterfeuern zu unterlassen.

Keine Osterfeuer in Lübben

Mehrere Kommunen in Dahme-Spreewald haben bereits öffentliche Osterfeuer untersagt. Hierzu zählen der Mitteilung zufolge unter anderem Lübben, Märkische Heide, Heidesee, Schenkenländchen, Bestensee und Heideblick. Hinweise bei den örtlichen Verwaltungen zum Stattfinden der Osterfeuer sind zu beachten. Der Waldbrandschutz-Beauftragte des Landes Brandenburg hält es demnach für unwahrscheinlich, dass örtliche Ordnungsämter Osterfeuer an diesem Wochenende erlauben werden.

Spreecharity mit Abendveranstaltung

Das trifft in Lübben auch die wahrscheinlich größte Veranstaltung: Das „Spreecharity“ an der Majoransheide. Hier fand in den vergangenen Jahren das „Osterglühen“ mit Tausenden Gästen statt. Erstmals wird daraus am Samstag ein Familienfest mit zahlreichen Attraktionen. „Die Abendveranstaltung findet statt – nur halt ohne Feuer“, sagt Fabian Möbus als Veranstalter auf LR-Nachfrage.

1000 Tombolapreise sind ihm zufolge akquiriert worden. Der Wünschewagen wird vor Ort sein, mit dem schwerkranken Menschen letzte Wünsche erfüllt werden. Neu hinzugekommen ist außerdem ein Märchentruck, der um 15, 16 und 17 Uhr jeweils für bis zu 80 Kinder „Kasperle und der Zaubertrank“ aufführen wird. An einer Schminkstation werden nicht nur Gesichter verschönert, sondern auch Haare gelegt und Nägel lackiert.

Der kleinste Funke reicht

Dem Familienfest steht also nichts im Wege – doch die Osterfeuer müssen kalt bleiben. Grundsätzlich gelten bei der höchsten Waldbrandgefahrenstufe folgende Verhaltensregeln, unterstreicht die Kreisverwaltung: generelles Rauchverbot in Wäldern, keine glimmenden Zigaretten aus dem Auto werfen. „Allein auf 84 Prozent der Waldfläche im Landkreis stehen Kiefern, die bei längerer Trockenheit auf den leichten Sandböden besonders schnell Feuer fangen können. Daher reicht der kleinste Funke, um einen Waldbrand auszulösen“, sagt der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Ziesemer.