ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:58 Uhr

Offene Ateliers
Farbenspiel mit guten Gesprächen

Den humorvollen Stadtplan mit den Offenen Ateliers in Lübben hat Sebastian Franzka gestaltet.
Den humorvollen Stadtplan mit den Offenen Ateliers in Lübben hat Sebastian Franzka gestaltet.
Lübben/Luckau. Künstler laden am Wochenende zu den Offenen Ateliers ein. Es gibt eine breite Palette an Handschriften und Techniken zu entdecken. Von Ingrid Hoberg

Hinter einer Glasscheibe liegt eine junge Frau im Bikini und mit Sonnenbrille. Sie schaut skeptisch auf den Betrachter. In Hintergrund ist ein Spreewald­idyll zu sehen – allerdings sieht die Spree am Horizont schon ziemlich bedrohlich aus. Es rollt ockerbraunes Wasser heran. Dieses Motiv hat Sybille Grunert geschaffen und es wird wahrscheinlich im nächsten Jahr in einer Ausstellung zum Thema „Umwelt“ im Lübbenauer Rathaus zu sehen sein. Besucher ihres Gartenateliers in der Lohmühlengasse in Lübben können sich schon zu den Offen Ateliers an diesem Wochenende davon und von weiteren Arbeiten einen Eindruck verschaffen. Ein regionaler Kunstkalender und Postkarten kommen ebenfalls aus ihrer Werkstatt.

An der Ausstellung mit Umwelt-Motiven wird sich auch Monika Schubert beteiligen. Beide Lübbener Malerinnen bewegen diese Probleme, jede hat ihre Handschrift, um sie darzustellen. Skulpturen, Fensterbilder, Porträts wird sie an diesem Wochenende in ihrem Garten präsentieren. „Der Garten ist mein größter Ausstellungsraum“, sagt Monika Schubert. Am Samstag ab 14 Uhr wird das Gitarrenduo Gypsyjazz im Radensdorfer Weg 6 spielen.

In der Galerie Ingro in der Lieberoser Straße 42 wird Ingrid Groschke nicht nur ihre Bilder zeigen. „Wenn der Wunsch besteht, lese ich auch das eine oder andere Gedicht oder eine kurze Geschichte“, sagt sie. Die Malerin, Illustratorin und Autorin sieht das Offene Atelier als eine Möglichkeit für den Gedankenaustausch. Und so bereitet sie für die Kaffeezeit auch Gebäck vor und richtet alles für eine gemütliche Runde her.

Malerei und Fotografie musikalisch umrahmt von Gitarrist Ulli Noah wird im Atelier von Sylvia Matthes in der Hauptstraße 2 geboten. Die Malerin hat Fotograf Klaus Friedrich zu Gast. Sie rechnet mit bis zu 80 Besuchern, da kann es in den Räumen schon mal eng werden. Sylvia Matthes gibt einen interessanten Einblick in ihren Arbeitsprozess und vermittelt die Gedanken, die hinter ihren abstrakt-konstruktiven Gemälden stehen.

Fantastisch und surreal ist die Malerei von Stefan Bleyl. Er öffnet zum ersten Mal sein Atelier in der Kleinbahnstraße 2. Er spielt mit Licht und Raum, wenn er sich in seine Fantasy World begibt. Zum ersten Mal stellt auch Petra Gwosch aus. „Meine Wohnung ist zu klein, ich habe kein eigenes Atelier“, sagt sie. Bei Thinius Autoservice in der Frankfurter Straße 58 werden ihre Spreewaldmotive zu sehen sein.

Eine Gemeinschaftsausstellung zeigen Ulrike Stroewe, Malgorzata Suwalski, Konstanze Weidhaas und Anett Wagner in der Zimmerei Altkrüger, An der Böttcherei 10. Malerei und Holzkunst, Glas- und Rostkunst wie auch Schmuck werden zu sehen sein.

Zu den Künstlern, die sich immer wieder gern an den Offenen Ateliers beteiligen, gehören Sebastian Franzka und Karen Ascher. In der Ziegelstraße 11 gibt es Druckgrafik, keramische Objekte und Illustrationen in zwei sehr verschiedenen Handschriften zu sehen. Als Gastkünstler haben die beiden Lübbener den Illustrator Christian Werner eingeladen, der in Lübben und in der Kleinen Galerie Goyatz schon ausgestellt hat. „Es ist schön, dass in Lübben so viele Künstler beim Offenen Atelier dabei sind. Dies Vielfalt ist attraktiv für Besucher“, sagt Karen Ascher. Sie freut sich schon auf schöne Gespräche und das Interesse der Besucher. „Es ist gut, dass man einmal im Jahr eine Auswahl seiner Arbeiten trifft“, stellt sie zu diesem Anlass fest.

Auch in Luckau öffnen Künstler ihre Werkstätten. Besucher können in Cahnsdorf 20 bei Ulrike Nieter zuschauen, wie gefilzt wird. Bei ihr ist außerdem Genähtes, Schmuckvorlagen und Wandgestaltungen zu sehen. Bei Gerd Paegert in Freesdorf 17 werden nicht nur Karikaturen und abstrakte Ölmalereien zu sehen sein, es ist auch Livemusik eingeplant. Er wird selbst zum Saxofon greifen. Und vielleicht erzählt er auch von seinen Erlebnissen auf dem Jakobsweg.

Im Amt Unterspreewald zeigt Micha Brendel in Steinreich, Hohendorf Nr. 8, Kalligrafisches und lädt zu Kulinarischem im Atelier, zum Verweilen in der Bibliothek und im großen Garten ein.

Der Kulturverein Neu am See, der im Naturcamp ein interdisziplinäres Zukunftslabor geschaffen hat, stellt am Samstag, 5. Mai, ab 11 Uhr die Vereinsarbeit vor. Um 12 und 15 Uhr wird es Führungen ab Eingangstor geben. Ein Skulpturengarten, eine Ausstellung in einem alten Campingwagen, Performances und Lichtinstallationen werden zu sehen sein. Der Tag soll am Lagerfeuer ausklingen.

Im Amt Lieberose/Oberspreewald ist in diesem Jahr Andreas Staffetius aus Jessern das erste Mal bei den Offenen Ateliers dabei. Er zeigt sein „Farbenspiel“, Malerei in Acryl, in der Lieberoser Darre, Schlosshof 3 a. Michael Bock öffnet sein Atelier in Siegadel 9 und präsentiert Malerei und Grafik.