Finanziert worden sei das Vorhaben mit Hilfe des Konjunkturpakets II des Bundes. Der Bürgermeister würdigte ausdrücklich, dass sich die Gemeinden Bersteland und Krausnick-Groß Wasserburg finanziell beteiligten. “Sie haben keine eigenen Kindereinrichtungen und deshalb ihren Anteil des Konjunkturpakets Bildung in die Schönwalder Schule investiert„, erklärte er. Damit hat die Gemeinde Schönwalde als Schulträger eine Forderung des Landkreises Dahme-Spreewald erfüllt, der vor mehr als zwei Jahren entsprechende Umbauten nach dem neuen Brandschutzgesetz verlangt hatte. “Das war schon überraschend für uns„, erzählte Roland Gefreiter. “Die Sanierung unserer Schule war eigentlich im Jahr 2002 abgeschlossen.„

Schönwalde hat zudem in den Schallschutz des Speisesaals investiert. Zusammen mit den Tiefbauarbeiten für das Minispielfeld, das im Oktober fertig werden soll, sind etwa 250 000 Euro verbaut worden.