ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Neues Konzept für Lübbener Schulen

Lübben.. Lübbens Schullandschaft wird sich in den kommenden Jahren erheblich verändern. Das geht aus der jetzt im Bildungsausschuss beratenen Schulentwicklungskonzeption hervor. Beim vorliegenden Papier, sagte Hauptamtsleiterin Ute Scholz, handle es sich um eine Diskussionsgrundlage.

Änderungen seien noch denkbar. Die Notwendigkeit, die bestehende Schulkonzeption komplett zu überarbeiten, habe sich aus einem drastischen Rückgang der Schülerzahlen ergeben.
So werde sich als nächstes der Kreisschulbeirat mit dem Papier befassen. Seine Hinweise würden dann in die weiteren Beratungen einfließen. In diese neue Konzeption, eine erste hatte es bereits vor Monaten gegeben (die RUNDSCHAU berichtete), seien bereits zum überwiegenden Teil die Hinweise der Schulkonferenzen eingearbeitet worden. Dadurch habe sich in einigen Bereichen eine Verschiebung ergeben.
Kernaussage der Schulkonzeption ist, dass es drei Schulformen in der Sekundarstufe I künftig nicht mehr geben kann. Gymnasium, Oberschule sowie Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe hätten wegen zu geringer Schülerzahlen keine Chance mehr.
So werde die Gesamtschule ab 2006/2007 in eine Oberschule umgewandelt. An ihr werde es nur noch für ein Schuljahr (2006/2007) eine neue Jahrgangsstufe 11 (gymnasiale Oberstufe) geben. Vorausgesetzt, die Mindestschülerzahl werde erreicht. Davon nicht betroffen sind die Schüler, die derzeit eine der 11. bis 13. Klassen besuchen. Sie können noch am alten Standort ihr Abitur ablegen.
Schüler, die danach das Abitur machen wollen, können das künftig nur noch am Paul-Gerhardt-Gymnasium. Das ist auch einer der Gründe, warum der Landkreis seine Sanierungs- und Ausbaumaßnahmen am Gymnasium fortsetzt (die RUNDSCHAU berichtete gestern).
Bereits ab dem nächsten Schuljahr werden nach der Konzeption keine 7. Klassen mehr an der Thomas-Müntzer-Oberschule aufgenommen. Die Oberschüler der Jahrgangsstufe 8 werden nur noch 2006/2007 an dieser Schule unterrichtet und dann von der Spreewald-Oberschule übernommen. Mit Beginn des Schuljahres 2008/2009 wird es die Thomas-Müntzer-Oberschule nicht mehr geben.
Der Schulstandort soll aber weiterhin genutzt werden. Nach der Konzeption werden dann geschlossen alle Schüler der 1. Grundschule - einschließlich Hort - in diese Schule ziehen. Der Standort der 1. Grundschule wird zum Ende des Schuljahres 2006/2007 aufgelöst.
Nicht gerüttelt wird an Standort und Inhalt der 2. Grundschule, sagte Hauptamtsleiterin Ute Scholz. Das auch deshalb, weil das Flex-Modell über die Testphase hinaus sei und nicht aufgegeben werden solle. (km)