ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:58 Uhr

Trödelzeit
Neue Idee in Lübben – ein Flohmarkt von Frauen für Frauen

 Frauen verkaufen Frauensachen an andere Frauen – das ist der Grundgedanke für den Flohmarkt am 20. Oktober.
Frauen verkaufen Frauensachen an andere Frauen – das ist der Grundgedanke für den Flohmarkt am 20. Oktober. FOTO: Agentur Querdenker / Mirko - stock.adobe.com
Initiatorin lädt dazu am 20. Oktober in die Turnhalle Blaues Wunder ein. Es gibt bereits Gedanken für weitere Projekte. Von Katrin Kunipatz

Einen Flohmarkt nur für Frauensachen will die Lübbenerin Ricarda Herold ins Leben rufen. Hintergrund ist eine Beobachtung, die manche Frauen aus eigenem Erleben kennen: Der Kleiderschrank ist voll und trotzdem hat man nichts anzuziehen. „Manche Sachen waren echte Fehlkäufe, anderes wurde nur einmal getragen oder das geschenkte Parfüm gefällt einfach nicht“, beschreibt sie. Zum Wegwerfen sind all die Dinge zu schade und in der Altkleidersammlung auch nicht richtig aufgehoben. Gemeinsam mit ihrer Tochter entstand die Idee für den Flohmarkt, von Frauen für Frauen. Angeboten werden sollen dem Thema entsprechend ausschließlich Kleidung, Schuhe, Taschen, Schmuck, Schminkutensilien oder Parfüm. Ricarda Herold hat erlebt, dass es in größeren Städten solche Frauenflohmärkte schon gibt. Aber in Berlin, Cottbus oder Dresden gäbe es keine Termine.

In Lübben soll der Frauensachenflohmarkt am Sonntag, 20. Oktober, von 12 bis 18 Uhr in der Turnhalle Blaues Wunder stattfinden. Etwa die Hälfte der möglichen Standplätze sei bereits vergeben, so Herold. Sie ist zuversichtlich, weitere Interessentinnen zu finden. Schließlich war die Resonanz auf ihren ersten Aufruf bereits gut. Diesen ursprünglich für Ende August geplanten Frauensachenflohmarkt musste Ricarda Herold absagen. Es habe technische Probleme mit der Internetseite gegeben, über die sich die Teilnehmer anmelden sollten. In Absprache mit der Stadt konnte der neue Termin am letzten Herbstferiensonntag gefunden werden. Neben der Standgebühr von zehn Euro soll jede Flohmarktverkäuferin einen Kuchen mitbringen. „Denn was ist schöner, als ein Kaffeeklatsch mit etwas Selbstgebackenem“, sagt die Initiatorin. Wenn das Projekt Frauensachenflohmarkt erfolgreich ist, kann sich Herold eine Wiederholung vorstellen. Auch andere thematische Flohmärkte für Kindersachen, Spielzeug oder Handarbeiten wären denkbar.

Wer sich anmelden will, kann dies auf der Internetseite tun:

www.quer-denker.net