Mit einem Wettbewerb will der Förderkreis Alte Kirchen Brandenburg die Schaffung von artenreichen Blühwiesen und Biotopen für Insekten, Reptilien, Kleinsäuger, Amphibien und Vögel unterstützen. Rund um viele Dorfkirchen, in Pfarrgärten oder auf Friedhöfen biete sich die Anlage von Blühstreifen oder Blumenbeeten an, so Geschäftsführer Bernd Janowski. Anstelle von Rasen will der Förderkreis Kirchgemeinden mit Jugendgruppen, Konfirmanden, Chöre, aber auch Kommunen, Kirchenfördervereine oder örtliche Initiativen einladen Samenmischungen mit Kornblumen, Klatschmohn, Kamille, Hornklee und Glockenblumen auszusähen und je nach den Gegebenheiten vor Ort Sträucher zu pflanzen. Möglich sei es auch Blühpatenschaften, Wildbienenweiden zu etablieren und so Lebensraum für Insekten zu schaffen und auf diese Weise einen Beitrag zu Biodiversität zu leisten.
Die Projekte können bis zum 1. August per Post beim Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg, PF 24675, 10128 Berlin oder E-Mail: altekirchen.janowski@t-online.de eingereicht werden. Neben der Beschreibung des Projekts sowie des Ist-Zustands sollen sich auch die beteiligten Personen kurz vorstellen. Ein Jury wählt bis zum 1. September zehn Bewerbungen aus, die als Starthilfe 250 Euro erhalten und mit der Umsetzung beginnen können. Innerhalb von zwei Vegetationsperioden wird dann die blühende Oase für Tiere geschaffen. Im Juni 2023 zum Abschluss des Wettbewerbs entscheidet die Jury über die Vergabe der drei Preise in Höhe jeweils 2500 Euro, 2000 Euro und 1500 Euro.
Fragen zum Wettbewerb beantwortet Theda von Wedel-Schunk, Telefon 030 8122751, E-Mail: von.wedel@snafu.de. Schirmherr des Projekts ist Brandenburgs Landwirtschaftsminister Axel Vogel.