Ergebnis soll ein Kennenlernen und das Abstecken gemeinsamer Schwerpunkte der Zusammenarbeit der Verbände, der Großschutzgebiete und der Unteren Naturschutzbehörde sein. Neben den Naturschutzhelfern werden Vertreter der Großschutzgebiete Dahme-Heideseen, Niederlausitzer Landrücken sowie Biosphärenreservat Spreewald und des Landesumweltamtes erwartet, heißt es in der Mitteilung. (red/dh)