ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Narren haben Straupitz im Griff

Das Prinzenpaar beweist, wie gut die Straupitzer küssen können – sehr zur Freude der Garden und des Elferrats.
Das Prinzenpaar beweist, wie gut die Straupitzer küssen können – sehr zur Freude der Garden und des Elferrats. FOTO: Andreas Staindl/asd1
Straupitz. Die Narren haben Straupitz (Lieberose-Oberspreewald) fest im Griff. Seit Freitagabend wurden die 192. Fastnacht und der 61. Karneval gefeiert. Gestern Nachmittag haben sich die Karnevalisten auf dem Dorfplatz vor der Schinkel-Kirche präsentiert. Mehrere Hundert Schaulustige waren dabei. Andreas Staindl / asd1

"Ich bin begeistert, was hier im Dorf auf die Beine gestellt wird", sagt Birgit Rabe. "Die Prinzenpaare und die Mädels der Garden sind wunderschön. Auch der Elferrat macht etwas her. Es hat sich gelohnt, hierher zu kommen." Die Rand-Berlinerin war extra für die Festansprachen und den Umzug der Karnevalisten nach Straupitz gekommen. Prinz David I. und seine Lieblichkeit Prinzessin Maria I. führen das närrische Volk durch die fünfte Jahreszeit.

Der ehrenamtliche Bürgermeister André Urspruch ist die Macht schon seit November des vergangenen Jahres los. Damals hatten die Jecken den Rathausschlüssel übernommen. Jetzt, zum Ende der närrischen Zeit, zieht der Bürgermeister eine positive Bilanz: "Die Karnevalisten haben unsere Gemeindekasse dank Sponsoren und anderen Unterstützer weniger beansprucht als befürchtet." Er würdigt auch die Narren selbst: "Sie sind sehr engagiert, bringen sich aktiv in unser Dorf ein. Um die Zukunft von Straupitz ist mir nicht bange."

Der Ort hat nicht umsonst den zweiten Platz im bundesweiten Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" im vergangenen Jahr belegt. Die Mitglieder des Fastnachtsvereins Straupitz können nicht nur kräftig anpacken, sondern auch ausgelassen feiern. Das wurde gestern erneut deutlich. Sie brachten das närrische Zuschauer-Volk mit Witz und Humor so richtig in Stimmung. Klar, wenn sich Prinz und Prinzessin küssen, haben auch die Zuschauer ihren Spaß. Garden und Elferrat hatte die Eminenz dazu aufgefordert: "Zeigt mal, wie wir Straupitzer küssen können." Auch Daniel Schulz, Präsident des Fastnachtsvereins in Straupitz, hat seine Narren immer wieder zu lockeren Sprüchen und Gesängen animiert. Elferrat und Garden erwiesen sich als sangesfreudig - sehr zur Freude der zahlreichen Zuschauer. Der Ort im Oberspreewald hat sogar zwei Prinzenpaare. Tom und Leonie sind das Kinderprinzenpaar der aktuellen Saison. Auch sie haben sich dem närrischen Volk präsentiert.

Nach den Festansprachen startete der Umzug. Mehrere Festwagen waren daran beteiligt. Die Prinzenpaare nahmen in der Kutsche Platz. Dahinter folgten die "Fastnachtscrasher, ein Food-Track, der sich auch um die Versorgung der Zuschauer am Straßenrand kümmerte, sowie ein teuflischer Wagen mit dem Motto: "Im Himmel ist die Hölle los". Alle Akteure sind der Fastnacht im Ort verbunden - einige schon seit vielen Jahren, wie der Bürgermeister sagt. Auf jedem Festwagen hämmerte Musik. Narren tanzten dazu auf der Straße. Doch was machen plötzlich die beiden Teufel im Bett der Dame? Haben sie sich heimlich unter die Bettdecke geschmuggelt? Die Straupitzer Narren verstehen zu feiern und mit ihrem Humor anzustecken - und das trotz der großen Konkurrenz in der Nachbarschaft.

In Cottbus fand parallel der "Zug der fröhlichen Leute" statt. Ein paar Nummern kleiner, jedoch nicht weniger stimmungsvoll ging es im Oberspreewalddorf zu. Am Aschermittwoch ist das närrische Treiben vorbei. Die Karnevalisten geben den Schlüssel der Macht dann wieder an den Bürgermeister - von ihnen liebevoll Dorfschulze genannt - zurück. "Ich bin bereit, meine Arbeit fortzuführen", kündigt André Urspruch augenzwinkernd an. Der Unterstützung der Narren kann er sich auch in der karnevalsfreien Zeit gewiss sein.

Zum Thema:
Mit der traditionellen Trachtenpolonaise wurde die 192. Fastnacht am Freitagabend in Straupitz begonnen. Am Samstag wurde gezampert und anschließend gefeiert. Nach dem Festumzug gestern standen noch der Kindertanz und Tanz für die Großen auf dem Programm.