Zahlreiche Gruppen, Vereine, Einrichtungen und Privatpersonen sorgten für unterhaltsame Stunden. Bläser und der Frauenchor Groß Leine hatten den Markt musikalisch eröffnet. Als sich die Kita-Kinder präsentierten, saßen und standen dann besonders viele Zuschauer vor der Bühne. Wie kleine Profis spulten die Jungen und Mädchen ihr Programm ab. "Dafür haben wir auch lange geübt, zudem die Kostüme selbst geschneidert", erzählte Kita-Leiterin Viola Lüben. "Generalprobe ist immer unser Oma- und Opatag."
Auch die erste öffentliche Aufführung am Sonntag war gelungen. Nur hin und wieder musste Heike Schneider helfend eingreifen. Sie und Bärbel Reinhard waren die Hauptakteure, die mit den Vorschülern und der Mittelgruppe das Märchen eingeübt hatten. "Uns ist dabei wichtig, unbedingt die Sicht der Kinder darzustellen", sagte Viola Lüben. Pädagogisch wertvoll sei das freie Sprechen vor Publikum. "Das stärkt ungemein das Selbstvertrauen der Kinder, nimmt ihnen die Scheu. Je früher sie diese Erfahrung machen, umso besser", so die Kita-Chefin. Am Sonntag wirkten die Kinder sehr aufgeweckt.
Doch wer steckte in den schmucken Kostümen? Justin, im Märchen der Vater, stellte am Ende seine kleinen Schauspieler-Kollegen vor. Die verbeugten sich artig vor ihrem Publikum. Beifall gab es, dann hieß es „Bühne frei“ für die nächsten Protagonisten.
Während das Kinderland Pretschen für sein Programm Aufstellung nahm, durften die Kita-Kinder aus Groß Leuthen schon tief in den Gabensack des Weihnachtsmannes greifen. Zufrieden erkundeten sie anschließend den Weihnachtsmarkt.
Die Kirche dort war eine gute Adresse. Die KulturArche um Christina Exler hatte Basteleien ausgestellt. Vor dem Altar lagen Decken und Kissen - am Sonntag die Erzähl ecke. Bärbel Wasternack war die Märchentante und selbst überrascht, wie fasziniert die Kinder lauschten. Ganz dicht drängten sich Jungen und Mädchen um die Vorleserin, um auch ja kein einziges Wort zu verpassen. Christina Exler war zufrieden: "Unser Angebot kommt offenbar an und lockt viele Besucher in die Kirche."
Am Nachmittag war Lehrerin Bärbel Wasternack erneut gefragt. Die Theater AG des Lübbener Gymnasiums führte die "Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens im Groß Leuthener Gotteshaus auf.
Der Weihnachtsmarkt zwischen Kirche und Gemeindeverwaltung hielt viele weitere Überraschungen parat. Die Tanzgruppe "Die Teenies" aus Neu Lübbenau war ebenso beteiligt wie der Hort Gröditsch, die Kita Kuschkow und der Männerchor aus Groß Leuthen. Auch kulinarisch blieb kaum ein Wunsch offen an diesem ersten Advent anno 2005.